Kältehilfe: Fast 70 000 Übernachtungen in Berlin

Berlin (DT/KNA) Rund 69 500 Mal haben Obdachlose im vergangenen Winter in Einrichtungen der Berliner Kältehilfe übernachtet. Das waren rund 11 000 Übernachtungen (knapp 20 Prozent) mehr als im Vorjahr, wie die Diakoniedirektorin der evangelischen Landeskirche, Susanne Kahl-Passoth, am Mittwoch vor Journalisten mitteilte. An den Notschlafplätzen, Tagesstätten und Suppenküchen der Kältehilfe beteiligten sich außer den Wohlfahrtsverbänden auch mehr als 70 Kirchengemeinden und freie Träger. Mit Bussen leisteten sie zudem Obdachlosen medizinische Hilfe oder brachten sie zu den Notübernachtungen. Kahl-Passoth wertete es als Erfolg, dass in Berlin im Unterschied zu anderen europäischen Städten in diesem Jahr nur ein Mensch erfror. Zugleich rief sie jedoch den Senat auf, Mittel für eine zusätzliche und zentral gelegene Übernachtungsstätte rechtzeitig vor Beginn der kommenden Kältesaison bereitzustellen. In den vergangenen Monaten habe es erneut zu wenige Schlafmöglichkeiten gegeben, erklärte die Diakoniedirektorin. Die vorhandenen Plätze seien von November bis Ende Februar dauerhaft mit 115 Prozent überbelegt gewesen. Bei einzelnen Einrichtungen seien es zeitweise sogar über 200 Prozent gewesen.