Werbeverbot für Abtreibungen: Noch kein Ergebnis

Vertreter von SPD, Linksfraktion, Grünen, FDP und Union kamen heute in Berlin zu Beratungen zusammen. Eine Einigung, ob das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden soll, wurde allerdings noch nicht erzielt.
Petition zum Abtreibungsrecht
Foto: Michel Arriens (Change.org) | Unterstützer der Petition zum Abtreibungsrecht demonstrieren vor dem Reichstag in Berlin. Die Ärztin Hänel hat eine Petition mit mehr als 150.000 Unterstützern für Änderungen im Abtreibungsrecht an ...

Die Vertreter von SPD, Linksfraktion, Grünen, FDP und Union haben bei ihren Beratungen über eine mögliche Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen keine Einigung erzielt. Es sei aber ein sehr konstruktives Gespräch gewesen, erklärte die grüne Frauenpolitikerin Ulle Schauws im Anschluss an das Gespräch in Berlin. Im Januar wolle man die Unterredungen fortsetzen. Ob es eine Lösung mit allen Fraktionen gibt, werde sich voraussichtlich Anfang des neuen Jahres klären. SPD, Linksfraktion und Grüne haben einen Gesetzentwurf zur Streichung des Paragrafen 219a erarbeitet. Auch die FDP ist zu Modifikationen beim Werbeverbot bereit. Die Union ist gegen eine Aufhebung.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, Elisabeth Winkelmeier-Becker, hatte im Vorfeld betont, dass eine Aufhebung nicht infrage komme. Es könne „höchstens um eine klarere Abgrenzung zwischen Werbung und Information“ gehen. Das Amtsgericht Gießen hatte kürzlich die Ärztin Kristina Hänel wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche zu einer Geldstrafe von 6 000 Euro verurteilt. Der Paragraf 219a untersagt das Anbieten, Ankündigen oder Anpreisen von Abtreibungen aus einem finanziellen Vorteil heraus oder wenn dies in „grob anstößiger Weise“ geschieht.

DT/KNA

Themen & Autoren
Deutscher Bundestag Elisabeth Winkelmeier-Becker FDP SPD Schwangerschaftsabbruch

Weitere Artikel

Wie die Ampelkoalition das Werbeverbot für vorgeburtliche Kindstötungen stahl.
01.07.2022, 17 Uhr
Stefan Rehder
§ 219a StGB: Wir sollen für dumm verkauft werden. Oder: Wie Ampelkoalition den Bürgern ein X für U vorzumachen versucht.
19.05.2022, 07 Uhr
Stefan Rehder
Verbände und Vereine forcieren bei der anvisierten Streichung des § 218 StGB den Druck auf die Ampelregierung.
06.12.2022, 19 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Kiew diskutiert ein Verbot der mit Moskau verbundenen Orthodoxie in der Ukraine. Ein gezieltes Vorgehen gegen Kollaborateure in ihren Reihen wäre dem Rechtsstaat angemessener.
09.12.2022, 19 Uhr
Stephan Baier
Bernardo Silvestrelli war von 1878 bis 1907 Generaloberer der Kongregation vom Leiden Jesu Christi.
09.12.2022, 05 Uhr
Claudia Kock