Washington

US-Repräsentatenhaus: Mord an Armeniern war Genozid

Eine große überparteiliche Mehrheit verabschiedete eine Resolution. Die Türkei erhob schweren Protest.

Das US-Repräsentantenhaus hat die Ermordung von mehr als 1,5 Millionen Armeniern im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkriegs offiziell als Völkermord eingestuft. Mit großer Mehrheit stimmten 405 Abgeordnete am vergangenen Dienstag für die entsprechende Resolution, 11 dagegen. Die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, begrüßte die Entscheidung. Eine überwältigende überparteiliche Mehrheit habe damit dafür gesorgt, dass die Wahrheit für immer in das Kongressprotokoll aufgenommen werde, twitterte sie. „Zu oft ist die tragische Realität des Völkermords an den Armeniern geleugnet worden.“

Die Türkei, die die Bezeichnung Völkermord zurückweist, kritisierte die Resolution. Außenminister Mevlut Cavusoglu sprach auf Twitter von einer „antiquierten Resolution“ und einer „beschämenden Entscheidung“, die mit Blick auf den türkischen Vorstoß in Syrien darauf abziele, „Rache zu nehmen“. Die Resolution sei „null und nichtig“ für die türkische Regierung und das türkische Volk.

Zwischen 1915 und 1918 wurden im damaligen Osmanischen Reich zwischen 300 000 und 1,5 Millionen christliche Armenier, Pontos-Griechen, Assyrer und Aramäer ermordet. Während Historiker vom „ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts“ sprechen und der Regierung des damaligen Osmanischen Reichs die Verantwortung zuweisen, räumt die Türkei bislang lediglich ein, dass es Massenvertreibungen und gewalttätige Auseinandersetzungen gegeben habe. In deren Folge seien Hunderttausende gestorben.

Mittlerweile haben rund zwei Dutzend Staaten den Genozid offiziell anerkannt, darunter Frankreich, Italien und die Niederlande. 1985 erschien der Begriff „Armenian genocide“ in einem offiziellen Papier der UNO. Die Päpste seit Johannes Paul II. im Jahr 2001 bekräftigten dies, darunter auch Papst Franziskus, der 2013 vom „ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts“ sprach. Der Deutsche Bundestag verabschiedete 2016 eine Resolution, die den Völkermord verurteilte, der österreichische Nationalrat bereits ein Jahr zuvor.

DT/KAP/KNA

Themen & Autoren
Redaktion Deutscher Bundestag Johannes Paul Johannes Paul II. Nancy Pelosi Papst Franziskus Paul II. Päpste UNO Völkermord Völkermord an den Armeniern

Weitere Artikel

Putins Staatsterror gegen die Ukraine weist viele Parallelen zu dem von Stalin verordneten Genozid vor 90 Jahren auf.
01.12.2022, 07 Uhr
Stephan Baier
In der Anerkennung des stalinistischen Völkermords an den Ukrainern vor 90 Jahren ist Deutschland ein Nachzügler, kein Vorreiter. Immerhin sieht man in Berlin die Parallelen zu heute.
28.11.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Der türkische Präsident Erdogan kondoliert den Armeniern, auch wenn er den Genozid nicht beim Namen nennt.
01.05.2020, 09 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Kiew diskutiert ein Verbot der mit Moskau verbundenen Orthodoxie in der Ukraine. Ein gezieltes Vorgehen gegen Kollaborateure in ihren Reihen wäre dem Rechtsstaat angemessener.
09.12.2022, 19 Uhr
Stephan Baier
Bernardo Silvestrelli war von 1878 bis 1907 Generaloberer der Kongregation vom Leiden Jesu Christi.
09.12.2022, 05 Uhr
Claudia Kock