Politik

Südkorea: Eine Million Katholiken sagen Nein zu Abtreibung

Das südkoreanische Verfassungsgericht will am 24. April das geltende Abtreibungsgesetz überprüfen. Die katholische Bischofskonferenz des asiatischen Landes hat nun mehr als eine Million Unterschriftung gegen Änderungen an der Gesetzeslage gesammelt.
Christentum ist größte Religion in Südkorea.
| Das Christentum ist größte Religion in Südkorea. 8,6 Millionen Südkoreaner sind Protestanten und 5,1 Millionen Katholiken.

Die katholische Bischofskonferenz von Südkorea hat dem Verfassungsgericht des Landes mehr als eine Million Unterschriften gegen eine Legalisierung von Abtreibung übergeben. Das Gericht will am 24. April das geltende strenge Abtreibungsgesetz überprüfen. Die Kirche sei entschieden gegen eine „Tötung unschuldigen Lebens“, zitiert der asiatische Pressedienst Ucanews (Dienstag) Erzbischof Hyginus Kim Hee-joong von Kwangju. 2017 hatten 230 000 Abtreibungsbefürworter in einer Petition an den Staatspräsidenten eine Legalisierung von Abtreibung gefordert. Abtreibung ist in Südkorea verboten. Das Gesetz sieht nur wenige Ausnahmen vor, darunter Schwangerschaften nach Vergewaltigung oder eine Gefährdung des Lebens der Mutter.

2012 hatte das südkoreanische Verfassungsgericht eine Liberalisierung noch abgelehnt. „Das Recht schwangerer Frauen auf Selbstbestimmung sollte nicht das Recht des Fötus auf Leben aufheben“, urteilte es damals.

Das Christentum ist größte Religion in Südkorea; die Mehrheit der rund 52 Millionen Bürger bezeichnet sich aber als religionslos. 8,6 Millionen Südkoreaner sind Protestanten und 5,1 Millionen Katholiken. Der Buddhismus ist mit 10,7 Millionen Anhängern die zweitgrößte Religionsgemeinschaft.

DT/KNA

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Bischofskonferenz Christentum Fetus Katholizismus Religiöse Gemeinschaften Schwangerschaftsabbruch

Weitere Artikel

Kirche

Kiew diskutiert ein Verbot der mit Moskau verbundenen Orthodoxie in der Ukraine. Ein gezieltes Vorgehen gegen Kollaborateure in ihren Reihen wäre dem Rechtsstaat angemessener.
09.12.2022, 19 Uhr
Stephan Baier
Bernardo Silvestrelli war von 1878 bis 1907 Generaloberer der Kongregation vom Leiden Jesu Christi.
09.12.2022, 05 Uhr
Claudia Kock