Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Sankt Petersburg

Renovabis: Notleidenden in Russland weiter helfen

Nach einem Russland-Besuch bekräftigt der Hauptgeschäftsführer des Hilfswerks: Auch wenn man die Politik Russlands verurteile, stehe man weiter an der Seite der Menschen in Not.
RUSSIA, MOSCOW - NOVEMBER 9, 2022: People are pictured outside an office of the Mosnow Industrial Bank (Minbank). Minban
Foto: IMAGO/Vyacheslav Prokofyev (www.imago-images.de) | Menschen vor der russischen Bank Minbank. Die soziale Situation in Russland habe sich durch die westlichen Sanktionen nochmals verschärft, so Schwartz.

Währendder russische Angriffskrieg gegen die Ukraine weiter andauert, will das katholische Osteuropa-Hilfswerk „Renovabis“ notleidenden Menschen in Russland weiter helfen. „Wir stehen weiter an der Seite der Menschen in Not“, bekräftigte der Hauptgeschäftsführer des Hilfswerks, Thomas Schwartz, am Freitag nach einem Besuch in Russland. Dies gelte auch für Länder, deren Politik Renovabis nicht teile, oder deren staatliches Vorgehen man verurteile, so der Geistliche.

Soziale Situation durch Sanktionen verschärft

Schwartz verwies darauf, dass sich die soziale Situation in Russland durch die westlichen Sanktionen nochmals verschärft habe. So litten beispielsweise auch die sozialen und kirchlichen Projekte der Caritas und in den Diözesen unter einer hohen Inflation und Versorgungsengpässen. „Unsere langjährigen Partner, können aber weiter auf Renovabis zählen“, erklärte Schwartz in Sankt Petersburg bei einem Treffen der Katholischen Russischen Bischofskonferenzen. Angesichts der derzeitigen Umstände würden gerade „die wichtigsten Dienste für Kinder und Jugendliche im Bildungsbereich, für Familien, Alte Obdachlose und Behinderte sowie die Seelsorge“ dringend gebraucht.

Lesen Sie auch:

Zudem plädierte Schwartz dafür, den Dialog mit Russland weiter aufrechtzuerhalten. „Der Kontakt darf nicht abreißen und wir müssen im Austausch bleiben.“ Nur dadurch bleibe Vertrauen erhalten und könnten Perspektiven für einen Neuanfang in der Zeit nach dem Krieg gegen die Ukraine entwickelt werden.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Angriffskriege Bischofskonferenz Caritas Russlands Krieg gegen die Ukraine Renovabis Seelsorge

Weitere Artikel

AfD-Abgeordnete sollen nicht mehr zum Michaelsempfang der DBK eingeladen werden. Menschlich nachvollziehbar, aber auch professionell?
01.03.2024, 18 Uhr
Sebastian Sasse

Kirche

Der Selige ahnte seinen Tod und die Todesart. Er bat um die Gnade, dass mit seinem Blut seine Sünden abgewaschen werden.
13.06.2024, 21 Uhr
Claudia Kock
Rom will im ökumenischen Dialog über die Ausübung des päpstlichen Primats weiterkommen und denkt an eine Neubewertung des Unfehlbarkeits-Dogmas.
13.06.2024, 11 Uhr
Guido Horst