Im Schatten des Ukrainekriegs

Noch mehr Krisenherde

Grenzkonflikte und Gebietsansprüche werden schnell zu Kriegsgründen, zumal in Asien und im Osten Europas.
Weltweite Krisenherde
Foto: IMAGO/Alexander Patrin (www.imago-images.de) | Weltweit gibt es zahllose Krisenherde, die auf Grenzkonflikten und Gebietsansprüchen beruhen. Berühmt hierfür sind auch die Kriege Armeniens mit Aserbaidschan um die Region Bergkarabach.

Der Krieg Moskaus gegen die Ukraine begann mit der Idee, dass die Krim eigentlich zu Russland gehöre, und mit der These, dass die Grenzen im Osten der Ukraine revidiert werden müssten. Russlands Präsident Wladimir Putin nutzte ideologisch lange vorbereitete Grenzkonflikte und Gebietsansprüche, um die Krim militärisch zu besetzen und schließlich zu annektieren sowie in den ukrainischen Oblasten Luhansk und Donezk einen Sezessionskrieg zu entfachen. Die Infragestellung der Legitimität der bestehenden Grenzen war die Begründung für den 2014 begonnenen und 2022 ausgeweiteten Krieg des Kremls gegen die Ukraine.

Ein kleiner Anlass genügt, um einen Krieg zu entfachen

Weltweit gibt es zahllose Krisenherde, die auf Grenzkonflikten und Gebietsansprüchen beruhen. Oft genügt dann ein kleiner Anlass, um einen Krieg zu entfachen. Berühmt sind hierfür der israelisch-palästinensischen Konflikt, der indisch-pakistanische Dauerstreit um Kaschmir oder die Kriege Armeniens mit Aserbaidschan um die Region Bergkarabach.

Lesen Sie auch:

Einige der aktuellen Brandherde haben direkt oder indirekt mit Putins Krieg gegen die Ukraine zu tun: auf dem Balkan etwa der seit langem schwelende Streit um den Status des Kosovo und die Bestrebungen der bosnischen Serben-Republik, das multiethnische und multireligiöse Bosnien-Herzegowina zu sprengen. Unmittelbar vom Krieg Russlands gegen die Ukraine betroffen ist die Republik Moldau, in deren separatistischer Ostregion Transnistrien seit mehr als einem Vierteljahrhundert russische Truppen stationiert sind. Die russische Armee destabilisiert über ihre Präsenz in Südossetien und Abchasien auch das Kaukasus-Land Georgien.  DT/sba

Diese und andere Krisenherde – darunter die russisch besetzten Kurilen-Inseln Japans und die Taiwan-Frage – beleuchtet das aktuelle „Thema der Woche“ in der am Donnerstag erscheinenden Ausgabe der „Tagespost“.

Weitere Artikel
Leidgeprüft haben wir Europäer eine Methode entwickelt, geopolitische Brandherde zu entschärfen und Kriegsgründe zu relativieren.
03.06.2022, 09  Uhr
Stephan Baier
Die russische Überlegenheit an schweren Waffen kostet jeden Tag viele Menschenleben.
20.06.2022, 07  Uhr
Juri Durkot
Dennoch setzt die Ukraine auf einen Sieg. Und darauf, dass Putin seine Truppen auf die Ausgangslage vom 23. Februar zurückzieht, erklärt der Politikberater Victor Andrusiv im Gespräch.
05.06.2022, 11  Uhr
Stephan Baier Guido Horst
Themen & Autoren
Vorabmeldung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst