Kommentar um "5 vor 12"

Nigeria ist unfähig, seine Christen zu schützen

Der islamistische Terror der Fulani-Nomaden hat am Pfingstsonntag den christlichen Süden Nigerias erreicht.
Angriff auf katholische Kirche im Süden Nigerias
Foto: Rahaman A Yusuf (AP) | Blick auf den Altar der katholischen Kirche St. Francis nach einem Angriff, in dem über 50 Menschen getötet worden sind.

Nigeria, der mit mehr als 200 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Staat Afrikas, versinkt in Chaos und Gewalt. Im muslimisch dominierten Norden des Landes wüten seit Jahren die Boko-Haram-Terroristen, weitgehend unbehelligt von den staatlichen Ordnungskräften. Nun aber hat der islamistische Terror auch den mehrheitlich christlichen Süden erreicht. Hier, im Südwesten Nigerias, in der St. Francis-Kirche von Owo in der Diözese Ondo, drangen am Pfingstsonntag mehrere Terroristen in das Gotteshaus ein und eröffneten das Feuer auf betende Kinder, Frauen und Männer.

Lesen Sie auch:

Schwäche des Staates

Die Pfingstmesse ging gerade zu Ende, der Pfarrer hatte das „Gehet hin in Frieden“ bereits gesprochen, da drangen die Mörder in die Kirche ein. Mindestens 80 Menschen fanden sofort den Tod, viele weitere dürften in den nächsten Stunden und Tagen sterben, weil es in den überfüllten Krankenhäusern der Region nicht ausreichend Blutkonserven, Medikamente und Verbandszeug gibt. Beides, der unbesiegte islamistische Terror und der desaströse Zustand des Gesundheitssystems, offenbaren die Schwäche des nigerianischen Staates. Nigerias Bischöfe warnen bereits vor der Anarchie.

Gewalt nicht im Griff

Der nigerianische Staat ist seit Jahren völlig unfähig, die vielfältige Gewalt in den Griff zu nehmen. Da ist der uralte Konflikt zwischen Viehhirten und Ackerbauern, die Raffgier krimineller Banden, der vom arabischen Ausland angeheizte Hass von radikalisierten Muslimen auf die Christen. Vieles davon kommt in den Gewalttaten – Morden, Vergewaltigungen und Vertreibungen – der Fulani-Nomaden zusammen. Ein dysfunktionaler Staat erweist sich als unfähig, seine Bürger zu schützen – und viele mutmaßen, die Regierung in Abuja sei sogar unwillig, den Terror gegen die Christen zu stoppen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der Anschlag auf eine katholische Kirche in Nigeria zeigt, dass der Staat dort die Christen nicht schützt.
08.06.2022, 19  Uhr
Michael Gregory
Der 92-Jährige Guy Coponet war von Pater Hamels Mördern durch mehrere Messerstiche schwerverletzt worden. Im Prozess um die Hintermänner sagte der gläubige Katholik vor dem Schwurgericht aus.
18.02.2022, 16  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Stephan Baier Christen Islamistischer Terror Terroristen

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig