Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Politik

Nigeria: Angriffe auf christliche Dörfer nehmen zu

Das christliche Hilfswerk "Open Doors" berichtet von zahlreichen Todesopfern, die Angriffen von Islamisten auf christliche Dörfer geschuldet sind.
N.N.
Foto: N.N. | Angriffe auf Christen in Nigeria nehmen zu: Häufig werden Schülerinnen von Islamisten entführt.

Die Angriffe auf überwiegend christliche  Dörfer in zentralen Teilen Nigerias fordern weiter zahlreiche Todesopfer. Das berichtet das Hilfswerk „Open Doors“. Auffällig sei, dass bei den Angriffen der Viehhirten des Fulani-Stammes immer professionellere Waffen zum Einsatz kämen. Nach Ansicht von Experten sei das ein Indiz für die Unterstützung durch Dritte. Unterdessen hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) die nigerianische Regierung dazu aufgefordert, endlich zweifelsfrei die Identität und den Verbleib aller Schülerinnen zu klären, die kürzlich aus ihrer Schule in Dapchi im Bundesstaat Yobe von Boko Haram-Terroristen entführt wurden. „Es ist skandalös, dass noch immer nicht bekannt ist, wie viele Schülerinnen verschleppt wurden“, kritisierte GfbV-Direktor Ulrich Delius  in Göttingen. Das Gymnasium in Dapchi, in dem 710 Schülerinnen registriert sind, war von Boko Haram-Kämpfern angegriffen worden. Nach Informationen von Eltern werden seither mindestens 101 Schülerinnen vermisst.

DT/chp

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Christliche Hilfswerke Nigerianische Regierungen Open Doors

Weitere Artikel

Das christliche Hilfswerk "Open Doors" legt den aktuellen Weltverfolgungsidex für Christen vor. Demnach hat sich die Situation global verschärft.
18.01.2023, 17 Uhr
Carl-Heinz Pierk
Die jugendliche Christin Leah Sharibu ist seit fünf Jahren in Gefangenschaft der Boko-Haram, weil sie sich weigerte, Jesus zu verleugnen.
20.10.2023, 16 Uhr
Carl-Heinz Pierk

Kirche

Der Vatikan hat den deutschen Bischöfen mit Erfolg die rote Karte gezeigt. Ein Überblick über den aktuellen Stand des Synodalen Wegs.
27.02.2024, 16 Uhr
Regina Einig Guido Horst