Berlin

„Marsch für das Leben“: So viele Teilnehmer wie nie erwartet

Die Vorsitzende des Bundesverbands Lebensrecht weist gegenüber der Tagespost den Vorwurf zurück, der Marsch für das Leben würde zu einer „Anti-Corona“-Demonstration umfunktioniert werden.
Demonstranten bei Marsch für das Leben 2020 in Berlin
Foto: Christian Mang via www.imago-images.de (www.imago-images.de)

Am Samstag findet in Berlin der jährliche „Marsch für das Leben“ statt. Die Vorsitzende des Bundesverbands Lebensrecht, Alexandra Linder im Interview mit dieser Zeitung. Der Standort für die Demo wird dieses Jahr verlegt, „Anti-Corona-Demonstranten“ sind unerwünscht

Viele Teilnehmer per Livestream

Lesen Sie auch:

Beim „Marsch für das Leben“ erwartet Linder dieses Jahr mehr Teilnehmer als je zuvor – zumindest per Livestream. Die Demonstranten vor Ort müssen sich dafür aber vorher anmelden.

Um die Corona-Auflagen einhalten zu können, wurde auch der Standort des Protests verlegt: Man habe „viel Raum vom Brandenburger Tor aus in Richtung Siegessäule vorgesehen“, so Linder. „Wir sind eine Pro-life-Veranstaltung und schützen Menschenleben – wir gefährden also auch keine geborenen Menschen“, äußerte sich Linder zu dem Vorwurf, der Marsch würde zu einer „Anti-Corona“-Demonstration umfunktioniert werden. 

Immer sinnvoll, Glocken für Menschenleben zu läuten

Dass der Bischof von Speyer, Karl-Heinz Wiesemann, sich dagegen entschieden hat, die Glocken für den Marsch läuten zu lassen, sieht die Vorsitzende des Bundesverbands Lebensrecht zwiespältig: „Wir sind in der Tat keine kirchliche Initiative." Für Menschenleben Glocken zu läuten sei aber immer sinnvoll.  DT/vwe

Was Linder zu der Behauptung, der Marsch sei ein Stelldichein von Rechtspopulisten, sagt sowie weitere Hintergründe erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Am Wochenende protestierten hunderttausende Menschen in 17 Städten gegen die „schändliche Entscheidung“ des Verfassungsgerichts, Abtreibungen zu legalisieren.
01.03.2022, 20  Uhr
Meldung
Der Bundesrat berät am Freitag über die Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen.
15.09.2021, 19  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Redaktion Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen

Kirche

Der Orientierungstext, der die theologischen Grundlagen behandelt, betont einseitig die Veränderlichkeit der Tradition, so der Philosoph Berthold Wald.
27.09.2022, 12 Uhr
Vorabmeldung
Frauengestalten der frühen Kirche müssen dafür herhalten, heute die Zulassung von Priesterinnen und Diakoninnen zu fordern. Textkritische Befunde geben das allerdings nicht her.
27.09.2022, 19 Uhr
Sebastian Moll
Kardinal Woelki hält an der Kölner Hochschule für Katholische Theologie fest und hofft in Sachen Konkordat auf eine baldige Einigung zwischen der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und ...
27.09.2022, 07 Uhr
Vorabmeldung