Schwäbisch Gmünd

Hilfe für verfolgte Christen gefordert

Evangelische Hilfswerke haben zu größerer Unterstützung für weltweit verfolgte Christen aufgerufen.

Evangelische Hilfswerke haben zu größerer Unterstützung für weltweit verfolgte Christen aufgerufen. Besonders dramatisch sei die Lage etwa für Christen in Nigeria oder im Irak, hieß es am Mittwoch (13.11.) zum Abschluss des Kongresses „Christenverfolgung heute“ in Schwäbisch Gmünd. Veranstalter der Tagung mit rund 450 Teilnehmern waren das Zentrum Schönblick und die evangelische Nachrichtenagentur idea sowie internationale christliche Hilfsorganisationen. Ein Kirchenvertreter aus Nigeria betonte, in seinem Land griffen Muslime gezielt Christen an. Verantwortlich seien Terrorgruppen wie Boko Haram oder Fulani-Milizen. Der irakische Pfarrer Georges Jahola kritisierte, nach den Zerstörungen durch IS-Terroristen unterstütze die Zentralregierung in Bagdad den Wiederaufbau christlicher Dörfer nur zögerlich. Viele vertriebene Christen wollten in ihre Heimat, etwa in der Ninive-Ebene, zurückkehren. Es fehle aber an Perspektiven für ein sicheres Leben. Bislang seien rund 40 000 von ehemals 500 000 Christen in die Region zurück gekehrt. Der frühere Unionsfraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag Volker Kauder forderte Christen in Deutschland auf, sich für Religionsfreiheit weltweit zu engagieren. Hilfen für verfolgte Christen seien eine „geschwisterliche Pflicht“.

DT/KNA

Themen & Autoren
Boko Haram Christen Deutscher Bundestag Evangelische Kirche Muslime Pfarrer und Pastoren Religionsfreiheit Volker Kauder

Weitere Artikel

Was für verfolgte Christen politisch zu tun ist: Ein Interview mit dem ehemaligen Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestags-fraktion Volker Kauder.
20.01.2023, 17 Uhr
Carl-Heinz Pierk
Organisationen wie „Open Doors“ oder die päpstliche Stiftung „Kirche in Not“ berichten seit langem von Entführungen, sexueller Versklavung und Zwangskonversionen, vor allem von Frauen.
31.01.2023, 15 Uhr
Richard Ottinger

Kirche

Die Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen zieht eine positive Bilanz der finanziellen Entschädigung von Missbrauchsbetroffenen. Dabei gibt es eine wichtige Neuerung.
03.02.2023, 15 Uhr
Oliver Gierens
Kurz vor der Ankunft von Papst Franziskus im Südsudan erschüttert ein tödlicher Angriff auf Bauern das Land.
03.02.2023, 13 Uhr
Meldung
Erneut stehen mehrere internationale geistliche Gemeinschaften in Frankreich im Fokus der Missbrauchsaufarbeitung.
03.02.2023, 13 Uhr
Franziska Harter