Heße: Familiennachzug ist christliche Pflicht

Für den Hamburger Erzbischof lässt sich unter ethischen Gesichtspunkten nichts anderes als der Familiennachzug rechtfertigen. Das erklärt er in einem Gastbeitrag für die "Tagespost".
Foto: KNA | Sucht selbst den Kontakt zu Geflüchteten: Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße.

Für den Hamburger Erzbischof Stefan Heße ist der Familiennachzug eine christliche Pflicht. Wenn Christen den hohen Stellenwert der Familie betonten, dann erfordere dies auch Anstrengungen zum Schutz von Menschen, die Unrecht und Leid erfahren, so Heße in einem Gastbeitrag für die „Tagespost“. „Politische Entscheidungen, die bewirken, dass geflüchtete Kinder längere Zeit von ihren Eltern getrennt leben müssen, lassen sich unter ethischen Gesichtspunkten nicht rechtfertigen.“ Weiter weist Heße darauf hin, dass dies auch für Maßnahmen gelte, die die Zusammenführung geflüchteter Eheleute verhinderten. Aus seinen Begegnungen mit Geflüchteten und Menschen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren, habe er gelernt, so Heße, dass die Befürchtung, der Bundestag könne die Aussetzung des Familiennachzugs verlängern, viele Betroffene „in tiefe Verzweiflung“ stürze. Für den Erzbischof ist der Familiennachzug daher ein wichtiger Schlüssel zur erfolgreichen Integration. „Wer sich permanent um das Schicksal seiner Familie sorgt, kann sich nur schlecht in einer fremden Umgebung zurechtfinden.“

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "Tagespost" vom 04. Januar.

DT/mlu

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Deutscher Bundestag Erzbischöfe Ethik und Moral Familiennachzug Flüchtlingshilfe

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann