Gregor Gysis neue Aufgabe: "Den Papst verteidigen"

Der Politiker der Linkspartei sieht die Kirchen als einzige in der Lage, allgemeine Moralvorstellungen in der Gesellschaft zu verankern.
Gregor Gysi in Wien
Foto: Georg Hochmuth (APA) | Gregor Gysi (Die Linken) spricht am 05.10.2017 in Wien bei einer Veranstaltung auf Einladung von KPÖ Plus. Er referiert bei der Veranstaltung über die Herausforderungen der europäischen Linken in Zeiten von ...

Linken-Politiker Gregor Gysi findet Papst Franziskus „geradezu fantastisch“. Er stelle Menschheitsfragen und setzte sich wie das ursprüngliche Christentum für Gerechtigkeit ein. Das sagte Gysi am Freitag im Interview des Kölner domradio. Innerkirchlich stoße der Papst aber nicht bei allen auf Zustimmung, so der Rechtsanwalt. Gysi habe in einem Streitgespräch heftige Angriffe eines Klostervorstehers gegen Franziskus abwehren müssen. „Das ist meine neue Aufgabe geworden: Den Papst verteidigen“, so Gysi. In einer Krise der katholischen Kirche hätten die Kardinäle in Franziskus den richtigen Papst gesehen, sagte der 69-jährige Politiker. „Nun haben sie ihn gewählt und sind teils trotzdem nicht zufrieden damit und stellen ihm ein Bein.“

Für Gysi sind die Kirchen in der Lage, allgemeine Moralvorstellungen in der Gesellschaft zu verankern. „Wenn es sie nicht gäbe, würde das niemand tun.“ Zwar habe es vor Jahrzehnten auch die Linke geschafft, Moralvorgaben zu machen. Aber nach dem Scheitern des Staatssozialismus könne sie das nicht mehr allgemeinverbindlich tun, so der langjährige Fraktionsvorsitzende. „Deshalb wären wir jetzt ohne die Kirchen eine moralfreie Gesellschaft.“ Allerdings sieht Gysi auch einen schwindenden Einfluss der Kirchen. Vor Jahrzehnten hätten sie noch Dinge verhindern können, was ihnen jetzt nicht mehr gelinge, sagte der Politiker und verwies etwa auf die Themen Abtreibungen, „Ehe für alle“, künstliche Befruchtung oder Sterbehilfe.

DT/KNA

 

Themen & Autoren
Ehe für alle Gregor Gysi Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Papst Franziskus Päpste Staatssozialismus

Weitere Artikel

Worin sind die Deutschen Weltmeister? Sie sind nur noch Symbolweltmeister. Das „Zeichen setzen“ mutiert zu einer Art von Volkssport, wie bei der Fußballnationalelf .
09.12.2022, 15 Uhr
Deborah Ryszka
Herausforderungen der Zeit, gesellschaftliche Zerrüttung, vermeintliche und tatsächliche Bedrohungen verunsichern viele Menschen - viele wirken zunehmend gereizt, der Ton in der ...
23.12.2022, 09 Uhr
Kristina Ballova

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung