Technischer Wandel

Gesellschaftlicher Wandel aufgrund technologischer Neuerungen

Welche Rolle spielt die Technologie im Leben eines durchschnittlichen Menschen? Nimmt man sich selbst als Beispiel, so meint man zumeist, dass sich der eigene Umgang mit technischen Innovationen im Rahmen hält.
Welche Rolle spielt die Technologie im Leben eines durchschnittlichen Menschen?

Der Grund dafür ist der, dass die meisten Dinge, in die Technologie involviert ist, mittlerweile zu einem Automatismus geworden sind. Um sich der Antwort auf die Frage besser nähern zu können, ist es vielleicht sinnvoller, herauszufinden, welche Tätigkeiten man im Alltag überhaupt noch ohne technische Hilfsmittel vollbringt?

Viel bleibt dort nicht mehr übrig, denn egal, ob es um die Zubereitung von Speisen in der Küche, die Rasur im Badezimmer, die Pflege des Gartens oder die Fortbewegung geht – immer ist die Technik im Spiel und ihr Fortschreiten entscheidet von daher maßgeblich über den Komfort oder auch den vermeintlichen Erfolg im Leben des Einzelnen. Befindet sich die Gesellschaft schon in einer (Teil-)Technokratie oder bewegt sie sich schnell und unaufhörlich darauf zu?

Wenn ja, dann bedeutet das Gefahren, die sich nicht leugnen lassen. Altes Handwerk ist schon so gut wie ausgestorben und auch der Einzelne ist kaum mehr in der Lage Reparaturen im eigenen Haus oder der Wohnung vorzunehmen. Die Frage in Zukunft wird sein, ob es den sogenannten „digital natives“ gelingen wird, sich von den Fängen der Technologie zu befreien. Schon heute zeigt sich, dass sich ein deutliches Umdenken in der Gesellschaft eingestellt hat. Als bahnbrechende Technik, als Beispiel das Smartphone, vorgestellt wurde, wurde es als Segen und als Symbol für den Fortschritt gesehen. Heute ist diese Technik alltäglich und sie hat den großen Teil der Gesellschaft in ihren Fängen. Zeit, die mit Technik, sozialen Medien, Spielen und dergleichen verbracht wird, hat keinen Mehrwert für den Einzelnen oder die Gesellschaft. Doch sieht es um die Folgen für die Zukunft ausschließlich düster aus oder kann die fortschreitende Technisierung auch Chancen bieten, von denen jeder profitiert?

Mehr und sicherer Wohlstand dank Technik?

Das Finanzwesen ist undurchschaubar und als Einzelner fühlt man sich machtlos. Die Technisierung, die große Abhängigkeiten verursacht, könnte hier einen Lösungsansatz darstellen. Bei Coincierge zeigt sich, wie das Zeitalter von Bitcoin und anderen Kryptowährungen einen Lösungsansatz liefern kann. Ist es möglich, sich aus dem Machtgefüge der großen Finanzinstitute und Regierungen zu lösen, indem man einem technischen System vertraut, das sich selbst reguliert?

Hinter den Kryptowährungen steht die sogenannte Blockchain. Private Anleger mit dem nötigen Wissen sind darüber hocherfreut, denn nicht mehr länger braucht es Finanzinstitute, die mit ihrer Zinspolitik die Märkte steuern. Diese Institute haben natürlich mittlerweile große Angst, dass Sie die Herrschaft über das System verlieren und dass ihnen langsam die Kontrolle entgleitet. Mit allen Mitteln versuchen diese nun eigene Währungen zu lancieren und Systeme zu entwickeln, die einer gewissen Kontrolle unterliegen.
Fakt ist, dass Kryptowährungen nach ihrem Grundprinzip vertrauensvoller als reale Währungen sind, da diese schon lange nicht mehr an echte Werte gebunden sind, wie einst die Goldreserven eines Landes. Die Kryptowährungen zeigen sich damit konservativer und wertstabiler als die realen Währungen, die aufgrund der kaum transparenten Machenschaften der weltweiten Finanzstrukturen, massiv an Vertrauen verlieren. Dennoch lassen sich keine klaren Aussagen treffen, weshalb es sich lohnt, weiterhin den Weg der Blockchain und der Kryptowährungen zu verfolgen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Grundsätzlich lässt sich alles in NFTs darstellen. Besonders im Mediensektor wird diese Technologie eine bedeutende Rolle spielen – und lukrativ ist sie ebenfalls.
05.04.2022, 11  Uhr
Peter Winnemöller
China ist ein großer Spieler auf der Welt, aber die seit Jahrzehnten vielbesungene „gelbe Gefahr“ ist noch nicht so bedrohlich für den Westen, wie sich das manchmal darstellt.
25.11.2021, 13  Uhr
Klaus Kelle
Themen & Autoren
Zinspolitik

Kirche

Hannelore Baier zeigt in „Überwachung und Infiltration“ die Unterdrückungsstrukturen des kommunistischen Regimes in Rumänien am Beispiel der Evangelischen Kirche auf.
04.07.2022, 07 Uhr
Jürgen Henkel
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig