Leipzig

Gastkommentar: Zweierlei Maß

Würden Attacken von Rechtsextremisten auf Polizisten zielen, wäre das Echo weitaus größer und die Ablehnung zu Recht einhellig, auch im nicht-linken Lager: ohne Wenn und Aber. Gewalt ist Gewalt.
Nach Gewalttaten an Silvester in Connewitz
Foto: Sebastian Willnow (ZB) | Passanten und Feiernde stehen auf einer Kreuzung im Stadtteil Connewitz an einem Feuer. In der Neujahrsnacht ist es dort zu Zusammenstößen zwischen Linksautonomen und der Polizei gekommen.

Die absehbaren Vorgänge zu Silvester in Leipzig-Connewitz sind in doppelter Hinsicht ein Symptom: Zum einen fällt Connewitz immer wieder durch linksextremistische Ausschreitungen auf, zum anderen gibt es in der Politik, den Medien und der Wissenschaft stets Personen, die relativieren: Die Polizei habe schon durch ihre vorherige penetrante Präsenz das Milieu provoziert; es handle sich nicht um linke Demonstranten, sondern schlicht um unpolitische Krawallmacher. Teile der linken Parteien argumentieren so. Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat der jetzigen Vorsitzenden Saskia Esken, die jüngst mit Zweideutigkeiten aufwartete, den Marsch geblasen. Machen wir ein Gedankenexperiment: Würden Attacken von Rechtsextremisten auf Polizisten zielen, wäre das Echo weitaus größer und die Ablehnung zu Recht einhellig, auch im nicht-linken Lager: ohne Wenn und Aber. Gewalt ist Gewalt.

Existenz von Polizisten ist keine Provokation

Ein demokratischer Verfassungsstaat wie die Bundesrepublik Deutschland braucht eine funktionierende, keine verunsicherte Polizei. Sie sorgt für das Gewaltmonopol des Staates. Die Existenz von Polizisten, die rechtsfreie Räum nicht zulassen dürfen, ist keine Provokation. Darüber sollte gesellschaftlicher Konsens bei allem legitimen Streit in der politischen Auseinandersetzung bestehen. Und Kritik an der Polizei muss selbstverständlich auch möglich sein, freilich nicht in einer solchen Weise, die zu einer Täter-Opfer-Umkehr führt. Der verbreitete Begriff „Eskalation“ suggeriert, beide Seiten würden in einer Art von Eigendynamik über die Stränge schlagen. Und jeder Teilnehmer an einer solchen Zusammenrottung von mehr als 1 000 Personen muss wissen: Der Schutz der „Masse“ hilft vermummten Gewalttätern. Da gilt nur eines: weggehen! Wieso hat der Zeugenaufruf des Landeskriminalamtes bisher zu keinem Erfolg geführt? Ist die Solidarität mit linken Gewalttätern größer als die mit der Polizei?

Der Autor ist emeritierter Professor für Politikwissenschaft an der TU Chemnitz und ist einer der führenden Extremismusforscher

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Corona-Demonstrationen gehören inzwischen zum Alltag, dennoch ist wenig über die Demonstranten bekannt. Aber wer versammelt sich hier eigentlich?
05.02.2022, 11  Uhr
Werner J. Patzelt
Die Rechtspartei der „Fratelli d’Italia“ gewinnt die Wahl und wird im politischen Rom alles auf den Kopf stellen. Europa erlebt die Stärkung einer neuen Rechten.
26.09.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Eckhard Jesse Demokratie Rechtsextremisten Saskia Esken Sigmar Gabriel

Kirche

Der Orientierungstext, der die theologischen Grundlagen behandelt, betont einseitig die Veränderlichkeit der Tradition, so der Philosoph Berthold Wald.
27.09.2022, 12 Uhr
Vorabmeldung
Frauengestalten der frühen Kirche müssen dafür herhalten, heute die Zulassung von Priesterinnen und Diakoninnen zu fordern. Textkritische Befunde geben das allerdings nicht her.
27.09.2022, 19 Uhr
Sebastian Moll
Kardinal Woelki hält an der Kölner Hochschule für Katholische Theologie fest und hofft in Sachen Konkordat auf eine baldige Einigung zwischen der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und ...
27.09.2022, 07 Uhr
Vorabmeldung