Höxter

Gastkommentar: Danke, Deutschland

Dass im Bundespresseamt ein mutmaßlicher ägyptischer Spion gearbeitet haben soll, bezeichnet der koptisch-orthodoxe Bischof in Norddeutschland, Anba Damian, als abscheulich. Gleichzeitig betont der die Bemühungen um eine vertrauensvolle Beziehung.
Anba Damian
Foto: Jochen Lübke (dpa) | Der Bischof der koptischen Christen in Deutschland, Anba Damian.

Die Nachricht über die Enttarnung eines  ägyptischen Spions im Bundespresseamt hat mich schockiert. Es ist einfach abscheulich, unverständlich und für das Land Ägypten und für die Ägypter ein großer Schaden. Dabei gibt es gerade viele Bemühungen, eine gute und vertrauensvolle Beziehung zwischen Ägypten und  Deutschland aufzubauen. Es geht um gegenseitigen Respekt und Möglichkeiten von Kooperation. Deutsches „Know How“ wird in der Bildung, in der Industrie, in der Medizin, im Finanzwesen genauso wie beim Umweltschutz und mit Blick auf die Frage der Menschenrechte dringend benötigt. Deswegen  trifft uns die Nachricht über den Spion wie ein Blitz aus heiterem Himmel.

Deutsche Politiker mit Transparenz und Glaubwürdigkeit

Lesen Sie auch:

Deutschland schenkt Ägyptern, wie anderen Menschen mit Immigrationshintergrund auch, in seinem Land Würde, Wohlstand, Respekt und Vertrauen. Unsere Loyalität gegenüber Deutschland hat dieses Land verdient. Die deutschen Politiker zeichnen sich durch ihre Transparenz und Glaubwürdigkeit aus. Das brillante Management der „Corona-Krise“ hat gezeigt, wie politische Entscheidungen auf der Basis klarer Begründungen der medizinischen Experten getroffen wurden. Wer deutsche Politiker ausspioniert, der kann hoffentlich dabei etwas von ihnen „heimlich“ über die Menschenwürde und die Menschenrechte lernen. Vor allem auch über die Akzeptanz anderer Meinungen.

Als Kirche fühlen wir uns wie in einem Glashaus. Wir haben nichts zu verbergen. Leider Gottes finden sich manchmal auch in den eigenen Reihen „Judas Iskariots“, die das Gemeindeleben ausspionieren. Die koptische Kirche im Ausland steht in Treue und enger Beziehung zu ihrer Mutterkirche in Ägypten und in Loyalität zu der Regierung dort. Die Kopten in Ägypten und im Ausland bilden einen intakten Körper Christi: In Freude, im Leiden und in der Hoffnung sind wir vereint. In Christus ist unser Schutz und Vertrauen.

In der letzten Woche wurde im Bundespresseamt ein ägyptischer Spion enttarnt. Der Autor ist Bischof der Diözese der koptisch-orthodoxen Kirche in Norddeutschland.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Anba Damian

Kirche

Nach Kritik am DBK-Vorsitzenden Bätzing erhält „Maria 1.0“ ein Antwortschreiben. Eine Auseinandersetzung mit den Inhalten des Briefes finde darin jedoch nicht statt, so die Initiative.
15.08.2022, 11 Uhr
Meldung
Für eine Taufpatenschaft holte ich meine Firmung nach und entdeckte einen neuen Zugang zu Gott.
15.08.2022, 07 Uhr
Victoria O.
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Zeugnisse, Gebet und Hoffnung auf Frieden: 60 000 Jugendliche pilgern zum Mladifest 2022 nach Medjugorje.
14.08.2022, 11 Uhr
Jerko Malinar