Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Politik

Die Grünen auf dem Vormarsch

Sind die Grünen eine neue Volkspartei? Schaut man genauer auf die Wahlergebnisse, kommen einem Zweifel.
Bündnis 90/Die Grünen
Foto: Bernd von Jutrczenka (dpa) | Bündnis 90/Die Grünen bei den jüngsten Wahlen auf dem Vormarsch. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa.

Wenn man den sogenannten Leitmedien und dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk glauben schenken dürfte, entwickeln sich die Grünen zu einer Volkspartei, zur neuen konservativen Kraft der Mitte. Schaut man jedoch auf die Wahlergebnisse und legt die Vermögensverteilung daneben, dann wird deutlich, dass die Grünen ihre großen Erfolge dort feiern, wo die Einkommen recht hoch sind.

Wirtschaftlicher Erfolg  und gute Ergebnisse für die Grünen hängen zusammen

In wirtschaftlich erfolgreichen Bundesländern wie Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sind die Grünen inzwischen politisch stärkste oder zweitstärkste Kraft. Ihre Wähler gehören zumeist dem Ökowohlfühlwohlstandsbürgertum an und leben größtenteils in den gentrifizierten Stadtteilen, in dem eigentlich keine Flüchtlingsheime eröffnet werden, schicken ihre Kinder, wenn sie denn welche haben, auf Schulen mit geringem Migrationsanteil oder gleich auf Privatschulen. Sie müssen sich nicht der sich verschärfenden Konkurrenz am Wohnungsmarkt stellen.

Grüne-Wähler leben in der besten aller Welten

Ihre Existenz findet in der besten aller Welten statt. Sie erleben nicht das arme, sondern nur das reiche Deutschland. Armut nehmen sie im Grunde nur wahr, wenn es Kinder mit Migrationshintergrund betrifft. Sie sind der Meinung, dass das reiche Deutschland ruhig etwas abgeben kann, Deutschland allgemein, sie selbst jedoch nicht. Wenn der Staat die Einlösung der Bürgschaften einfordert, die für Migranten erteilt worden sind, dann ziehen sie vor Gericht und finden auch einen gleichgesonnen Richter, der einen Weg findet, dass in diesem Fall eine Bürgschaft keine Bürgschaft ist. Recht ist das, was man draus macht. Ihr Maß ist zweierlei Maß, die Wahrheit eine Funktion der Moral und die Realität das, was man sehen will.

Medien schreiben die Grünen hoch

Ihren Erfolg haben die Grünen auch den Medien zu verdanken, die sie kampagnenartig hochschreiben, weil eine Mehrheit der Journalisten sich eine grüne Republik wünscht. Der Grund für die Akklamation der Grünen liegt tiefer. Überbezahlte Intendanten, Chefredakteure und sehr gut verdienende Redaktionsleiter gehören soziologisch der Wählerschicht der Grünen an.

DT

Warum der bekannte Essayist Klaus-Rüdiger Mai das Parteiprogramm der Grünen für ein geschlossenes ideologisches System hält, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 29. November 2018. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

Themen & Autoren
Bündnis 90/ Die Grünen Wahlergebnisse

Weitere Artikel

Was früher im Wirtshaus verhandelt wurde, hat sich weitestgehend ins Netz verlagert. Doch dort sieht man vor lauter Blasenbildung oftmals die Realität nicht mehr.
29.02.2024, 13 Uhr
Sebastian Sasse
Sahra Wagenknecht würde zusätzliche Stimmen in ein Bündnis mit der CDU bringen. Doch die Schwarzen sollten zwei Dinge bedenken. Ein Kommentar.
02.02.2024, 17 Uhr
Sebastian Sasse
Leistung scheint in Deutschland kein gesellschaftliches Ziel mehr zu sein.
17.10.2023, 11 Uhr
Elmar Nass

Kirche

Warum der Vatikan gegen den abtrünnigen Erzbischof vorgehen musste.
21.06.2024, 11 Uhr
Guido Horst
Der ehemalige apostolische Nuntius für die USA veröffentlicht die Vorwürfe des Glaubensdikasteriums selbst. Ihm droht die Exkommunikation. 
20.06.2024, 19 Uhr
Meldung
Pfarrer James Mallon belebt mit seinem „Divine Renovation“ den Missionsgedanken neu.
21.06.2024, 07 Uhr
Regina Einig
Die Linke und Die Partei werfen Rednern und Organisatoren der Konferenz vor, offen homophob und transfeindlich aufzutreten. Für Freitag ist eine Demo angekündigt.
20.06.2024, 16 Uhr
Meldung
Gemeinden mit traditioneller Theologie und unkonventionellen Methoden von innen sanieren: „Divine Renovation“ verfolgt beim Gipfeltreffen der Pfarreien hohe Ziele.
20.06.2024, 17 Uhr
Regina Einig