Brüssel

Die EU fördert den Schutz von Gebetsstätten

Im Rahmen der neuen Agenda zur Terrorismusbekämpfung: 23 Millionen Euro für die Sicherheit von Kirchen, Synagogen und Moscheen.
EU und innere Sicherheit
Foto: Nicolas Landemard / Le Pictorium via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Wie am Montag in Brüssel bekanntgegeben wurde, konzentrieren sich neun Projekte unter anderem auf den Schutz von Gebetshäusern verschiedener Glaubensgemeinschaften wie Kirchen, Synagogen und Moscheen.

Die EU-Kommission stellt den EU-Mitgliedstaaten und den Religionsgemeinschaften insgesamt 23 Millionen Euro aus dem Fonds für innere Sicherheit bereit. Damit sollen im Rahmen der neuen EU-Agenda zur Terrorismusbekämpfung zehn Projekte zur Verbesserung des Schutzes von Gebetsstätten und anderen öffentlichen Räumen vor terroristischen Bedrohungen finanziert werden.

Verschiedene Glaubensgemeinschaften profitieren

Lesen Sie auch:

Wie am Montag in Brüssel bekanntgegeben wurde, konzentrieren sich neun Projekte auf den Schutz von Gebetshäusern verschiedener Glaubensgemeinschaften wie Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie auf den Schutz öffentlicher Verkehrsmittel und größerer Sportstätten. Für diese Projekte, an denen Einrichtungen aus 20 EU-Mitgliedstaaten beteiligt sind, stehen 20 Millionen Euro zur Verfügung. Die restlichen drei Millionen Euro erhält ein Projekt, mit dem Lösungen zur Abwehr möglicher Bedrohungen durch Drohnen erprobt werden sollen.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die jiddische Kultur spielte in der Ukraine schon immer eine große Rolle. Ihre Vitalität wirkt weiter.
26.06.2022, 13  Uhr
Bodo Bost
Themen & Autoren
Meldung Europäische Kommission Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Moscheen Religiöse Gemeinschaften Synagogen Terrorabwehr

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller