Brüssel

Die EU fördert den Schutz von Gebetsstätten

Im Rahmen der neuen Agenda zur Terrorismusbekämpfung: 23 Millionen Euro für die Sicherheit von Kirchen, Synagogen und Moscheen.
EU und innere Sicherheit
Foto: Nicolas Landemard / Le Pictorium via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Wie am Montag in Brüssel bekanntgegeben wurde, konzentrieren sich neun Projekte unter anderem auf den Schutz von Gebetshäusern verschiedener Glaubensgemeinschaften wie Kirchen, Synagogen und Moscheen.

Die EU-Kommission stellt den EU-Mitgliedstaaten und den Religionsgemeinschaften insgesamt 23 Millionen Euro aus dem Fonds für innere Sicherheit bereit. Damit sollen im Rahmen der neuen EU-Agenda zur Terrorismusbekämpfung zehn Projekte zur Verbesserung des Schutzes von Gebetsstätten und anderen öffentlichen Räumen vor terroristischen Bedrohungen finanziert werden.

Verschiedene Glaubensgemeinschaften profitieren

Lesen Sie auch:

Wie am Montag in Brüssel bekanntgegeben wurde, konzentrieren sich neun Projekte auf den Schutz von Gebetshäusern verschiedener Glaubensgemeinschaften wie Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie auf den Schutz öffentlicher Verkehrsmittel und größerer Sportstätten. Für diese Projekte, an denen Einrichtungen aus 20 EU-Mitgliedstaaten beteiligt sind, stehen 20 Millionen Euro zur Verfügung. Die restlichen drei Millionen Euro erhält ein Projekt, mit dem Lösungen zur Abwehr möglicher Bedrohungen durch Drohnen erprobt werden sollen.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Europäische Kommission Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Moscheen Religiöse Gemeinschaften Synagogen Terrorabwehr

Weitere Artikel

Seit über zehn Jahren geraten die unzähligen Fälle sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche nicht aus den Schlagzeilen.
30.12.2022, 19 Uhr
Oliver Gierens
Manchmal können einen unterlassene Tätigkeiten entlasten: Zur Bedeutung des Sabbats im Judentum.
17.12.2022, 11 Uhr
Johannes Zang

Kirche

Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung
Mit heldenhafter Hartnäckigkeit hat Colombos Kardinal die Aufklärung der Oster-Anschläge vorangetrieben und die politische Klasse besiegt.
01.02.2023, 11 Uhr
Stephan Baier