Ansprache von Olaf Scholz

Der Kanzler-Notar

Scholzomat reloaded: Auch bei seiner Ansprache am 8. Mai bleibt Bundeskanzler Olaf Scholz ungefähr im Inhalt, meint der ehemalige FAZ-Herausgeber Hugo Müller-Vogg.
Bundeskanzler Olaf Scholz
Foto: Michael Kappeler (dpa) | Scholz habe immerhin erkannt, dass seine Nicht-Kommunikation den Zustimmungswerten nicht gutgetan hat, meint Hugo Müller-Vogg.

In seinem vorpolitischen Leben war Olaf Scholz bekanntlich Rechtsanwalt. Als Kanzler handelt er eher wie ein Notar: Er beurkundet, was beurkundet werden muss. Die Führung, die man angeblich bei ihm bestellen kann, hat der Merkel-Nachfolger bisher eher in homöopathischen Dosen geliefert. Seine Rede an die Nation am 8. Mai war typisch. Er  verkündete keine einzige konkrete Maßnahme, steuerte keine neue Idee bei. Wenn er mit Blick auf die Ukraine betonte, Berlin handle „zügig und entschlossen, durchdacht und abgewogen“, dann fragt man sich unwillkürlich, ja was denn sonst? Scholzomat reloaded – gemäßigt im Ton, ungefähr im Inhalt.

Er will den Deutschen ihre Angst nehmen

Scholz hat immerhin erkannt, dass seine Nicht-Kommunikation den Zustimmungswerten nicht gutgetan hat. Also versuchte er zu erklären, was „nie wieder“ 77 Jahre nach dem Ende der Nazi-Herrschaft bedeutet. Dabei ging es ihm vor allem darum, den Deutschen ihre Ängste zu nehmen – vor einem Kriegseintritt Deutschlands wie vor allzu schweren wirtschaftlichen Belastungen durch Sanktionen. Da diente ausgerechnet Gerhard Schröder als Vorbild. Der rühmte sich einst, Deutschland aus dem zweiten Irakkrieg herauszuhalten, obwohl ein Bundeswehreinsatz damals so wenig erwogen oder gefordert wurde wie heute.

Lesen Sie auch:

Scholz regiert seit Amtsantritt gezwungener Maßen im Krisenmodus: Corona, Ukraine, Inflation, weltwirtschaftliche Verwerfungen, explodierende Energiepreise. Das alles muss er mit einer Koalition angehen, in der überschäumende Schwärmereien über eine heile Ampelwelt recht schnell von stinknormalen Querelen abgelöst wurden. In den Augen der Öffentlichkeit sitzt Scholz zwar am Steuer der Regierungslimousine, die Grünen Baerbock und Habeck geben jedoch oft die Richtung vor. Als Kanzler erlebt Scholz seine eigene Zeitenwende: von der starken Nummer zwei in der GroKo zur schwachen eins in der Ampel.


Der Autor ist ehemaliger Herausgeber der FAZ und arbeitet als Journalist und Publizist.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Nicht nur beim Militär braucht die Bundesrepublik eine Zeitenwende. Ein Plädoyer für ein geistig-moralisch vorbildliches, innovationsfreudiges Deutschland.
13.05.2022, 09  Uhr
Stefan Ahrens
Themen & Autoren
Hugo Müller-Vogg Gerhard Schröder Olaf Scholz

Kirche

Weil der deutsche Katholizismus trotz Auflösungserscheinungen Wortführer in der Gesellschaft bleiben will, wird der Glaube beschwiegen. Der Missionsauftrag bleibt auf der Strecke.
25.05.2022, 19 Uhr
Christoph Böhr
Der Moskauer Patriarch beschädigt mit seiner Kriegstreiberei nicht nur sein eigenes Image, sondern die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung.
25.05.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Am Samstag können Sie sich zusammen mit der Tagespost-Volontärin Emanuela Sutter über Ihre Erfahrungen mit dem Katholikentag und über Themen rund um die Tagespost unterhalten.
25.05.2022, 12 Uhr
Redaktion
Religionsunterricht weiter gut besucht. Kirchensteuer wird kritisch gesehen. Für katholische Schulen wäre eine zweckgebundene Spende eine gute Alternative.
25.05.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung