Freiburg i.Br.

"Das ist ein starkes Zeichen für den Lebensschutz"

Die Pro Life Tour 2020 ist beendet. Die Organisatoren werten die Veranstaltung als vollen Erfolg.
Pro-Life-Tour 2020
Foto: Jugend für das Leben | Pro-Life-Tour 2020

Eine Kundgebung auf dem Freiburger Münsterplatz war das Ende der Pro Life Tour 2020. Nach 342 Kilometer Fußmarsch in drei Wochen kamen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen erschöpft aber glücklich in Freiburg an. Mit ihrer Tour wollen die jungen Teilnehmer auf den Schutz - besonders des ungeborenen - Lebens hinweisen. Ende Juli war die Tour in Bregenz in Österreich gestartet.

Lesen Sie auch:

Der Weg stand unter dem Motto: “Kinder schützen, Frauen unterstützen, Abtreibung überwinden”. Erstmals ging es durch die vier Länder Österreich, Deutschland Liechtenstein und die Schweiz.

Ein toller Erfolg

Mit knapp hundert Teilnehmer werten die Organisatoren die Tour als einen tollen Erfolg und als starkes und wichtiges Zeichen für den Lebensschutz gerade in der Coronakrise. Dieses Jahr waren die Teilnehmern Hitze und Starkregen ausgesetzt und mussten daher mehrmals schon um 5:00 Uhr morgens aufstehen, doch die Strapazen nahmen sie gerne im Kauf.

Fotostrecke 

Der Papst unterstützt die Tour

Unterstützung erhielten die Teilnehmenden der Tour aus Politik, Kirche und Gesellschaft. Darunter etwa Papst Franziskus, zahlreiche Bischöfe aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Vorsitzenden der Deutschen und Schweizerischen Evangelischen Allianz und viele andere mehr. Die Pro Life Tour findet seit 1997 in Österreich statt. Seit 2018 auch in Kooperation mit anderen Ländern, darunter Schweiz, Liechtenstein, Deutschland und Italien. (DT/Pressemeldung/pwi)

 

 

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Redaktion Bischof Jugend für das Leben Lebensschutz Papst Franziskus Päpste

Weitere Artikel

Begriffe definieren, Mission ankurbeln, Jugend einbeziehen und auf Maria schauen - darum ging es am dritten Versammlungstag der Kontinentalsynode.
08.02.2023, 17 Uhr

Kirche

Die Debatte um Johannes Paul II. hat für einige Überraschungen gesorgt. Wie geht es nun weiter?
24.03.2023, 11 Uhr
Stefan Meetschen
Dokumente sollen nicht bestätigen, dass „Missbrauchspriester“ Saduś ein Pädophiler gewesen sei – Aktuelle Umfrage: Mehr Polen betrachten Johannes Paul II. als Autorität.
24.03.2023, 09 Uhr
Stefan Meetschen
Placido Riccardi trat am 12. November 1866 in Sankt Paul vor den Mauern in den Benediktinerorden ein und legte am 19. Januar 1868 die einfachen Gelübde ab.
24.03.2023, 21 Uhr
Claudia Kock
Der Campo santo in Rom hat einen neuen Rektor: Konrad Bestle, Augsburger Priester und bisheriger Kurat der deutschsprachigen römischen Pfarrgemeinde Santa Maria dell’Anima.
23.03.2023, 21 Uhr
Guido Horst