Ukrainekrieg

Das ist die Aufgabe der UNO

Der Besuch von UN-Generalsekretär Antonio Guterres in Kiew war keine Glanzleistung, meint Kerstin Leitner, Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen.
Ukraine-Krieg - UN-Generalsekretär Guterres in Kiew
Foto: Uncredited (Ukrainian Presidential Press Office/AP) | Dieses vom Pressebüro des ukrainischen Präsidenten zur Verfügung gestellte Foto zeigt Wolodymyr Selenskyj (r), Präsident der Ukraine, und Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, während ihres Treffens.

Die ukrainische Regierung setzt darauf, dass sie diese militärische Auseinandersetzung gewinnen kann. Der russische Raketenangriff auf Kiew während des Besuches des UN-Generalsekretärs António Guterres war aber ein Beleg dafür, dass selbst Kiew noch nicht sicher ist, und die russische Armee beteiligt sein will an einer Friedenslösung.

Etwas verklausuliert hat der Generalsekretär die sofortige Beendigung der kriegerischen Handlungen gefordert, aber wenig dazu gesagt, wie dies erreicht werden kann, und, vor allem, was danach passieren soll. Denn ein Ende des Überfalls bringt noch keinen Frieden.

Guterres muss Ende der Kämpfe einfordern

António Guterres sprach im Vorfeld mit dem türkischen Präsidenten. Damit erkannte er dessen Vermittlerrolle an. China hat sich angeboten im Rahmen der UN zu vermitteln. Wir haben aber nichts gehört, ob und wie diese verbale Bereitschaft aufgegriffen wurde vom Generalsekretär.

Lesen Sie auch:

Bis heute gibt es keine UN Analyse, warum und inwieweit das Minsker Abkommen und von wem nicht eingehalten wurde. Es ist gut möglich, dass eine solche Analyse noch viele zusätzliche Konfliktpunkte zu Tage führen würde.

Bei seinem Besuch scheint der Generalsekretär nicht auf solche Punkte eingegangen zu sein. Stattdessen hat er sich auf die Ermöglichung humanitärer Hilfe konzentriert, und dort auch einen Erfolg erzielt. Hunderte Zivilisten konnten mit Hilfe der Vereinten Nationen und dem Internationalen Roten Kreuz in Mariupol aus dem Stahlwerk evakuiert werden. Das ist ein kleiner Erfolg seiner Gespräche, und sie deuten an, dass bei einer Fortsetzung der Gespräche auch andere erzielt werden könnten.

Sehr verklausuliert hat der UN-Generalsekretär dies zwar gefordert, aber man muss schon viel guten Willen und ein feines Gehör haben, um ihn zu verstehen. Darüber hinaus sollten alle Unterstützer der Ukraine in die Pflicht genommen werden, das Ende und nicht nur die Fortsetzung der bewaffneten Kämpfe zu unterstützen. Zwar ist es richtig und wichtig, die Bewaffnung zur Verteidigung der Ukraine aufrechtzuerhalten, aber gerade die UN müssen immer wieder in klaren Worten auf den alternativen Kurs hinweisen, der zu einer Friedenslösung führen kann.


Die Autorin ist Dozentin für internationale Politik der FU Berlin und der Universität Potsdam. In den Jahren von 1975 bis 2005 war sie für die Vereinten Nationen tätig. Sie ist Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Kerstin Leitner António Guterres Friedenslösungen Russlands Krieg gegen die Ukraine UNO Ukrainische Regierungen

Weitere Artikel

Russlands Streitkräfte halten seit März das Gelände des Atomkraftwerks in Saporischja besetzt. Putin bietet sich einmal mehr die Gelegenheit, sich drohend als Herr über Leben und Tod zu ...
18.08.2022, 07 Uhr
Stefan Ahrens

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Ein Gespräch mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg, die Beratungen der Bischöfe in Fulda, den bevorstehenden Ad-limina-Besuch in Rom und die Anerkennung der ...
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung