Politik

CSU-Klausurtagung: Die neue Harmonie

Kloster Seeon wird zum Ort demonstrativer Harmonie und versöhnlicher Töne zwischen den Unionsparteien.
Winterklausur CSU-Landesgruppe
Foto: Andreas Gebert (dpa) | Ob die Abgrenzung der CSU als Regierungspartei mit staatspolitischer Verantwortung gegen linken und rechten Populismus gelingen kann, bleibt abzuwarten.

Noch vor dem Ausgang der Landtagswahl im vergangenen Jahr war klar, dass die CSU bald nicht mehr dieselbe sein würde. Entsprechend schnell zog Ministerpräsident Markus Söder einen Schlussstrich unter die folgende Analyse und konstatierte, dass Streit die Bürger abschrecke und die Partei jünger, weiblicher und ökologischer werden müsse. Vor allem: Nichts wie weg vom leidigen Dauerbrenner Migration. Ganz in diesem Sinn verlief auch die traditionelle Klausur der CSU zum Jahresauftakt. Kloster Seeon wurde zum Ort demonstrativer Harmonie und versöhnlicher Töne.

Ein wegweisendes Bild: Kramp-Karrenbauer und Dobrindt liegen sich in den Armen

Dabei war ein vielleicht sogar wegweisendes Bild, wie sich Annegret Kramp-Karrenbauer und Alexander Dobrindt herzlich in den Armen lagen. Ob die Abgrenzung der CSU als Regierungspartei mit staatspolitischer Verantwortung gegen linken und rechten Populismus gelingen kann, bleibt abzuwarten.

Richtig ist in jedem Fall, dass Grüne und AfD von schrillen, polarisierenden Debatten nachweislich am meisten profitieren. Das könnte ein Grund dafür sein, dass der Ministerpräsident Söder in Seeon lieber das Einigende in den Vordergrund stellen mochte und dabei vielleicht ganz bewusst offenließ, ob damit nur die Berliner Koalitionspartner oder auch die Opposition und somit zumindest unausgesprochen die Grünen gemeint seien.

Bei aller Harmonie nicht in Profillosigkeit verfallen

Soll sich die CSU nun nicht im Kreis drehen, muss sie darauf achten, dass sie über so viel Harmonie nicht wieder zurück in die Profillosigkeit verfällt. Es bleibt ein Dilemma: Profilierung verursacht Streit und Streit bestraft der Wähler, andererseits führt Harmonie zu Profillosigkeit, die der Wähler ebenfalls bestraft.

DT

Wie die CSU versucht, sich gleichzeitig von der AfD und den Grünen abzugrenzen, ohne dabei in Streit zu verfallen, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 10. Januar 2019.

Themen & Autoren
Alexander Dobrindt Alternative für Deutschland Annegret Kramp-Karrenbauer CSU Klöster Markus Söder

Weitere Artikel

Das umstrittene Ampel-Gesetz wurde vom Bundestag verabschiedet – doch die Union will es im Bundesrat zu Fall bringen.
11.11.2022, 11 Uhr
Stefan Ahrens
Die Regierung will das Staatsbürgerschaftsrecht reformieren. Wie immer bei dieser Frage in Deutschland, wird der Streit darüber ideologisch ausgetragen.
30.11.2022, 19 Uhr
Sebastian Sasse
Harmonie und Einigkeit: Wie sich die CSU bei ihrer Klausurtagung präsentiert hat. Von Philipp Mauch
09.01.2019, 14 Uhr

Kirche

Die Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen zieht eine positive Bilanz der finanziellen Entschädigung von Missbrauchsbetroffenen. Dabei gibt es eine wichtige Neuerung.
03.02.2023, 15 Uhr
Oliver Gierens
Kurz vor der Ankunft von Papst Franziskus im Südsudan erschüttert ein tödlicher Angriff auf Bauern das Land.
03.02.2023, 13 Uhr
Meldung
Erneut stehen mehrere internationale geistliche Gemeinschaften in Frankreich im Fokus der Missbrauchsaufarbeitung.
03.02.2023, 13 Uhr
Franziska Harter