CSU-Chef Söder: Verantwortung für Kinder macht Familie stark

Das Leitbild der Familie heiße „Verantwortung, wo Kinder sind“, so der neue CSU-Parteivorsitzende Markus Söder. Gleichzeitig betont er, dass seine Partei auch für neue Familienformen offen sei.
Söder zur CSU-Familienpolitik
Foto: Peter Kneffel (dpa) | „Wir schließen niemanden aus. Wir sagen, Verantwortung für Kinder ist das, was Familie stark macht", so der neue CSU-Parteivorsitzende Söder.

Der neue CSU-Parteivorsitzende und amtierende bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat die Verantwortung für Kinder in Familien betont. „Das Leitbild der Familie heißt zunächst einmal: Verantwortung, wo Kinder sind“, erklärte Söder am Wochenende in der Sendung „Münchner Runde Extra“ des Bayerischen Fernsehens.

CSU verfolgt andere Herangehensweise an Familiepolitik

Einige politische Gruppierungen wie beispielsweise die Grünen, so der 52-Jährige, würden eine bestimmte Familienform ablehnen, „nämlich die traditionelle Familie“. Die CSU hingegen verfolge eine andere Herangehensweise an Familienpolitik. „Wir schließen niemanden aus. Wir sagen, Verantwortung für Kinder ist das, was Familie stark macht.“

Um den Einsatz seiner Partei für Kinder und die traditionelle Familie zu belegen, verwies Söder auf das von der CSU eingeführte Familiengeld. „Das bekommt niemand anderes sonst, in keinen anderen Bundesländern.“

Söder: "Es muss sich niemand schämen, wenn er eine traditionelle Familie pflegt"

Gleichzeitig lehnte Söder gleichgeschlechtliche Familien jedoch nicht ab. „Wir sind offen für jede neue Familienform.“ Es müsse sich aber niemand schämen, wenn er eine traditionelle Familie pflegt, so der bayerische Ministerpräsident.  

Söder war am Samstag auf einem Sonderparteitag in München mit 87,4 Prozent der Stimmen zum neuen CSU-Parteivorsitzenden gewählt worden. Er folgt damit auf Bundesinnenminiser Horst Seehofer, der anschließend fast einstimmig zum CSU-Ehrenvorsitzenden gewählt wurde.

DT/mlu

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.

Weitere Artikel
Sternsinger wappnen sich für Corona
Brauchtum und Corona

Ein guter Start ins Neue Jahr Premium Inhalt

Was passiert mit dem Brauchtum in Corona-Zeiten? Traditionen wie Sternsingen oder „Schnörzen“ am Martinstag in der Pandemie lebendig zu halten ist eine Herausforderung.
18.01.2021, 13  Uhr
Rocco Thiede
Migranten in Paris
Migration

Demographischer Wandel durch Immigration Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Die offiziellen Zahlen lassen aufhorchen. Eine umfassende Studie von „France Stratégie“ über den Anteil der von außerhalb Europas stammenden Bevölkerung zeigt, dass diese in bestimmten ...
30.08.2021, 18  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
CSU Horst Seehofer Kinder und Jugendliche Markus Söder Tradition und Brauchtum

Kirche