Würzburg

Corona im Widerstreit der Visionäre

Zurück zur Normalität oder auf zu neuen Ufern: Wie werden wir nach dem Ende der Pandemie leben?
Coronavirus: Wird die Gesellschaft Schritt um Schritt ihr gewohntes Leben zurückgewinnen?
Foto: Emilio Morenatti (AP) | Wird die Gesellschaft Schritt um Schritt ihr gewohntes Leben zurückgewinnen? Oder bricht ein ganz neues Zeitalter "nach Corona" an?

Während andere noch mit den Mühen und Plagen der aktuellen Krise beschäftigt sind, denken Zukunftsforscher, Publizisten und sogar manche Politiker bereits an die Zeit nach der Pandemie: Strittig ist jedoch, ob ein ganz neues Zeitalter „nach Corona“ anbricht, in dem eine „neue Normalität“ herrscht und wenig so sein wird wie zuvor – oder ob die Gesellschaften Schritt um Schritt ihr gewohntes Leben zurückgewinnen.

Lesen Sie auch:

Weltanschauliche Positionierungen bestimmen die Zukunftsvision

Vielfach sind es weltanschauliche Positionierungen, die die Zukunftsvision bestimmen. Etwa wenn vom Ende der Globalisierung, vom Versagen des Kapitalismus und einer globalen Wirtschaftskrise die Rede ist. Mitunter spiegeln sich ganz persönliche Hoffnungen in der Prognose. Etwa wenn die Renaissance der Familie, die Wiederentdeckung der Religion, die gesellschaftliche Entschleunigung oder eine neue Wertschätzung für Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Freiheit vorhergesagt wird.

Manches zeichnet sich heute schon ab, etwa die Rolle globaler Quasi-Monopolisten wie Amazon, Google, Facebook & Co., oder die Bedeutung des weltweiten Handels für Wohlstand und Sicherheit. Anders wird noch länger dem Widerstreit der Visionäre ausgesetzt sein, etwa die Rolle der Zentralbanken, die Debatte um Vermögensabgaben und die Rolle des Staates, die Fragen von Datenschutz und Privatsphäre. Einiges – wie die Suche nach einer neuen Work-Life-Balance – lässt sich individuell zumindest mitbeieinflussen, anderes – wie den Kampf Chinas und der USA um die Rolle als führende Weltmacht – können wir nur beobachten.

DT/sba

Die nächste Titelstory bringt Argumente für und wider die Rolle von Globalisierung, Kapitalismus, EU, China, Wirtschaftskrise und Inflation. Lesen Sie die spannendsten Thesen und Antithesen zur „Post-Corona-Ära“ in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe kostenlos

Themen & Autoren
Redaktion Covid-19 Pandemien Wirtschaftskrisen

Weitere Artikel

Der „Göttlichen Vorsehung“ auf der Spur - Warum die Geheimnisse von Fátima nach Meinung von Roberto de Mattei weiterhin aktuell sind.
16.05.2021, 13 Uhr
Marco Gallina
Der arabische Orient ist von Krisen und Staatszerfall bedroht. Der Machtwille des Iran stößt in dieses Vakuum. Teheran dehnt seinen Einfluss bis ans Mittelmeer aus. Ein Kommentar.
03.11.2022, 13 Uhr
Stephan Baier
Nicht nur die Covid 19-Pandemiekrise die EU-Mitgliedsstaaten und deren Volkswirtschaften heraus. Jetzt ist die Chance da, eine ordnungspolitisch ausgerichtete europäische Mittelstandspolitik ...
24.11.2020, 15 Uhr
Friederike Welter

Kirche

„Pell, fahr zur Hölle“: Bei der Beisetzung des Kurienkardinals ist es zu Auseinandersetzungen gekommen. Demonstranten und Trauergäste bewerteten Pells Vermächtnis höchst unterschiedlich.
02.02.2023, 12 Uhr
Meldung
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung