Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Berlin

Bundestag beschließt Militärrabbiner in der Bundeswehr

Der Bundestag billigt einstimmig einen Staatsvertrag, der es erstmals nach 100 Jahren Pause ermöglicht, dass jüdische Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr durch Rabbiner betreut werden können.
Militärrabbiner in der Bundeswehr
Foto: Bernd von Jutrczenka (dpa) | Bereits im vergangenen Dezember hatten Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster den Staatsvertrag unterzeichnet.

Erstmals nach rund 100 Jahren Pause und 75 Jahre nach dem Holocaust können künftig jüdische Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr durch Rabbiner betreut werden. Der Deutsche Bundestag billigte am Donnerstagabend einstimmig einen entsprechenden Staatsvertrag, den Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, bereits im vergangenen Dezember unterzeichnet hatten.

Gesetzentwurf sieht 48 Dienstposten für das Militärrabbinat vor

Der Gesetzentwurf sieht 48 Dienstposten für das Militärrabbinat vor. Im Ersten Weltkrieg dienten schon einmal Rabbiner in der deutschen Armee. Mehrere Redner im Bundestag bezeichneten den Staatsvertrag als historischen Moment.  Militärseelsorger begleiten Soldatinnen und Soldaten im In- und Ausland und wirken am Lebenskundlichen Unterricht mit.

Die Gespräche über eine islamische Militärseelsorge gestalten sich unterdessen wegen der unterschiedlichen Organisationsformen der Glaubensverbände als schwierig.  Derzeit gibt es nur eine evangelische und eine katholische Militärseelsorge.

DT/chp

Militärrabbiner sind von nun an in der Bundeswehr zugelassen. Wie könnte es mit einer muslimischen Militärseelsorge weitergehen? Lesen Sie dazu ausführliche Hintergründe in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe kostenlos

Themen & Autoren
Redaktion Annegret Kramp-Karrenbauer Bundeswehr Deutscher Bundestag Evangelische Kirche Holocaust Josef Schuster Zentralrat der Juden in Deutschland

Weitere Artikel

Vor 85 Jahren wurde die Kölner Synagoge in der Roonstraße zerstört. Die Gemeinde ist nachweislich die älteste in Mittel- und Nordeuropa.
06.11.2023, 09 Uhr
Constantin von Hoensbroech Ulrike von Hoensbroech

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung
Für Christen sei die AfD nicht wählbar, heißt es in einer Erklärung der Bischöfe. In der Partei dominiere eine „völkisch-nationalistische Gesinnung“.
22.02.2024, 16 Uhr
Meldung