Bröckelt das Unionsgefüge?

In den letzten Monaten haben sich zwei Basisbewegungen innerhalb von CDU und CSU gebildet. Diese sollen jedoch nicht den Status einer offiziellen Vereinigung bekommen.
Basisbewegungen in der Union
Foto: Sven Hoppe (dpa) | Die konservative WerteUnion und die liberale Union der Mitte haben von der Parteiführung nicht den Status einer offiziellen Vereinigung bekommen.

Bröckelt das Unionsgefüge? In den letzten Monaten haben sich zwei Basisbewegungen innerhalb von CDU und CSU gebildet. Einmal die konservative WerteUnion, sie sieht kritisch auf den Kurs der Kanzlerin, vor allem in der Flüchtlingspolitik. Dann die liberale Union der Mitte, die Angela Merkel unterstützen. Die Parteiführung hat nun beschlossen, dass beide Gruppen nicht den Status einer offiziellen Vereinigung bekommen sollen.

Kein Status offizieller Vereinigungen für WerteUnion und Union der Mitte

Der soll weiterhin den klassischen Vereinigungen wie der Jungen Union, der Frauen Union oder der Senioren Union vorbehalten bleiben, da diese sogenannte soziologische Gruppen repräsentierten. Getreu dieser Linie wurde von der Homepage der Partei auch der Link zu der Seite der „Christdemokarten für das Leben“ (CDL) gelöscht. Denn auch die Lebensschützer bilden keine offizielle Parteivereinigung.

DT/sesa

Wie wird diese Entscheidung von den Vertretern der einzelnen Partei-Flügel eingeschätzt? Und wie bewertet die CDL-Bundesvorsitzende Mechthild Löhr, dass der Link gelöscht wurde? Lesen Sie dies in der aktuellen Ausgabe der "Tagespost" vom 30. August. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

Weitere Artikel
Klausur der Spitzen von CDU und CSU
Bundestagswahl
Laschets Linie Premium Inhalt
Im Wahlprogramm von CDU und CSU ist die Handschrift von Kanzlerkandidat Armin Laschet erkennbar. Gerade auch mit Blick auf die Wirtschaft.
28.06.2021, 11  Uhr
Richard Schütze
Themen & Autoren
Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CSU Junge Union Mechthild Löhr

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann