LONDON/MOSKAU

Britische Sanktionen gegen Patriarch Kyrill

London will Ermöglicher von Putins Krieg ins Visier nehmen. Sprecher des Patriarchen sieht Versuch, die Kirche zu zerstören.
Wladimir Putin und Patriarch Kyrill I.
Foto: Alexander Nemenov (POOL AFP) | Gegen Kyrill hat Großbritannien nun Sanktionen verhängt, mit der Begründung, den Ermöglicher von Puins Krieg zu treffen.

Die britische Regierung hat Sanktionen gegen das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill, verhängt. Dieser habe seine Position „wiederholt missbraucht, um den Krieg in der Ukraine zu rechtfertigen“, begründete die britische Außenministerin Liz Truss diese Entscheidung am Donnerstag im Unterhaus in London. „Heute nehmen wir die Ermöglicher und Täter von Putins Krieg ins Visier, die unsägliches Leid über die Ukraine gebracht haben“, so Truss.

Lesen Sie auch:

Kritik vom Moskauer Patriarchat

Der Sprecher des Moskauer Patriarchats, Wladimir Legoyda, kritisierte die britischen Sanktionen: „Versuche, das Oberhaupt der russischen Kirche mit irgendetwas einzuschüchtern oder ihn zu zwingen, seine Ansichten aufzugeben, sind sinnlos, absurd und perspektivlos.“ Legoyda erinnerte daran, dass Kyrills Familie viele Jahre atheistischer Verfolgung durchlitten und auch er unter enormem Druck aufgewachsen sei. Sanktionen gegen den Patriarchen würden darauf abzielen, „die Kirche zu zerstören“, so Kyrills Sprecher.

Milliardenvermögen des Patriarchen

Vor wenigen Tagen scheiterten detailliert geplante Sanktionen der Europäischen Union gegen Patriarch Kyrill am Widerstand der ungarischen Regierung. Ministerpräsident Viktor Orban sah in den geplanten Sanktionen einen Verstoß gegen die Religionsfreiheit und blockierte deshalb das 6. Sanktionspaket der EU gegen die russische Staatsführung. Kritiker werfen Kyrill eine propagandistische und logistische Unterstützung des russischen Angriffs- und Vernichtungskrieg in der Ukraine vor. Der Patriarch verfügt aus dem Tabak- und Alkoholhandel über ein stattliches Vermögen, das auf bis zu vier Milliarden Dollar geschätzt wird. DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Wenn ein Priester zum politischen Ideologen mutiert, sind politische Sanktionen kein Verstoß gegen die Religionsfreiheit. Darum irrt Orbán, wenn er Kyrill schützt.
02.06.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Patriarch Kyrill ist jetzt nur mehr Putins Kombattant. Ein Kommentar.
04.06.2022, 19  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Meldung Britische Regierungen Russlands Krieg gegen die Ukraine Religionsfreiheit Religiöse und spirituelle Oberhäupter Russisch-Orthodoxe Kirche Ungarische Regierungen Vernichtungskriege Viktor Orbán Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter