Würzburg

BGH-Urteile zu Suizid-Beihilfe

Was die Bestätigung des Freispruchs von zwei Ärzten durch den Bundesgerichtshof bedeutet.
Suizid-Beihilfe
Foto: Sebastian Kahnert (dpa-Zentralbild) | Suizid-Beihilfe: Bundesgerichtshof bestätigt Freispruch von zwei Ärzten.

Mit Besorgnis haben Vertreter der Ärzteschaft auf das Urteil reagiert, mit dem der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) vergangenen Mittwoch (4.7.) zwei Ärzte vom Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung für bewusstlose Suizidenten sowie der Beihilfe zum Suizid freigesprochen hat (Az.: 5 StR 132/18). Es sei „fatal“, wenn das Urteil in der Bevölkerung Erwartungen wecke, die auf einen „regelhaften Anspruch auf ärztliche Assistenz beim Suizid gerichtet sind“, erklärte etwa der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt.

BGH bestätigte die Landgerichtsurteile

Die beiden Ärzte hatten in Hamburg und in Berlin 2012 bzw. 2013 insgesamt drei Frauen bei Suiziden begleitet und es jeweils unterlassen, nach Eintritt der Bewusstlosigkeit zu ihrer Rettung zu schreiten. Keine der Frauen litt an einer tödlichen Erkrankung. Beide Ärzte waren von den Landgerichten Hamburg und Berlin freigesprochen worden. Dagegen hatte die Staatsanwaltschaft Revision beantragt und die Fälle damit vor den Bundesgerichtshof gebracht. Der BGH bestätigte nun die Urteile der Landgerichte.

DT/reh (jobo)

Was die BGH-Entscheidung bedeutet und was nicht, analysiert Bioethik-Korrespondent Stefan Rehder in der aktuellen Ausgabe der "Tagespost" vom 11. Juli 2019.

Themen & Autoren
Stefan Rehder Klaus Reinhardt Lebensschutz Suizidhilfe Tod und Trauer

Weitere Artikel

Nach protestantischen Theologen taktieren jetzt auch katholische Theologen bei der Ablehnung der Suizidhilfe und erwecken dabei den Eindruck einer konzertierten Aktion.
17.02.2022, 13 Uhr
Franziska Harter

Kirche

Drei Pariser Innenstadtkirchen sind im Laufe einer Woche Brandanschlägen zum Opfer gefallen. Stadt und Polizeipräsidium kündigen Sicherheitsmaßnahmen an.
26.01.2023, 16 Uhr
Meldung
Die Laieninitiative entlarvt Bätzings Reaktion auf die römische Anordnung als strategischen Trick und plädiert für einen sofortigen Stopp des Synodalen Ausschusses.
26.01.2023, 14 Uhr
Meldung
Patriarch Bartholomaios attackiert das Moskauer Patriarchat und ruft die orthodoxen Kirchen weltweit zur Anerkennung der ukrainischen Autokephalie auf.
26.01.2023, 08 Uhr
Meldung
1918 ernannte Papst Benedikt XV. Matulaitis zum Bischof der litauischen Hauptstadt Vilnius.
26.01.2023, 21 Uhr
Claudia Kock
Der Synodale Weg sei weder „hilfreich noch seriös“, erklärt der Papst in einem Interview. Er äußert sich auch zu Homosexualität, dem verstorbenen Emeritus und seinem Gesundheitszustand.
25.01.2023, 14 Uhr
Meldung