Würzburg

ZdK-Chef Sternberg kritisiert die „Tagespost“

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) nennt die „Tagespost“ als Beispiel für „scharf agierende kirchliche Medien“.
Sternberg kritisiert Tagespost
Foto: Marius Becker (dpa) | Sternberg erklärte, dass es in der katholischen Kirche rechte Stimmen und Geistliche gebe, die sich positiv über die AfD äußerten.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, übt Kritik an der Berichterstattung der „Tagespost“. Gegenüber dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ (RND) nannte Sternberg die „Tagespost“ zusammen mit der Internet-Plattform „kath.net“ als Beispiel für „einige scharf agierende kirchliche Medien“. Eine Anfrage der "Tagespost", die Kritik zu präzisieren, ließ Sternbergs Pressesprecher bislang unbeantwortet.

"Nationalismus und Katholizismus schließen sich aus"
Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken

Zudem erklärte der Präsident von Deutschlands größtem katholischen Laienverband, dass es in der katholischen Kirche rechte Stimmen und Geistliche gebe, die sich positiv über die AfD äußerten. „Wir als große demokratische Mehrheit können uns nicht scharf genug dagegen abgrenzen“, so der 67-Jährige. Nationalismus und Katholizismus würden sich ausschließen.

DT

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Redaktion Alternative für Deutschland Demokratie Geistliche und Priester Katholikinnen und Katholiken Katholische Kirche Katholizismus Nationalismus Thomas Sternberg

Kirche

Kardinal Rainer Maria Woelki
Köln

+++EILMELDUNG+++ Woelki bleibt im Amt Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Nach Information der Wochenzeitung "Die Zeit" belässt Papst Franziskus den Kölner Kardinal im Amt. Er soll jedoch eine Bedenkzeit von mehreren Monaten nehmen.
24.09.2021, 10 Uhr
Meldung