Köln / Wien

Fronleichnam: Absagen in Deutschland - Auflagen in Österreich

In Deutschland werden viele Prozessionen zu Fronleichnam abgesagt. In Österreich finden sie unter Auflagen statt. 

Fronleichnamsprozession Kassel
Die Fronleichnamsprozession führt am 30.05.2013 in Kassel (Hessen) über eine Kreuzung. An der Prozession nahmen mehr als 1000 Gläubige teil. Foto: Uwe Zucchi/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: Uwe Zucchi (dpa)

In Köln wird es in diesem Jahr keine Fronleichnamsprozession geben. Gleiches gilt für Bamberg. Das Bistum Aachen hat die Prozessionen ebenfalls abgesagt. Im Bistum Münster wird auf die Möglichkeit von Freiluftgottesdiensten verwiesen. Das Bistum Würzburg hat sich noch nicht geäußert, nach informellen Informationen wird es dort ebenfalls keine Prozessionen geben. Das Erzbistum München hatte Anfang Mai schon den Ausfall der Fronleichnamsprozessionen angekündigt. Das Erzbistum Paderborn will derzeit noch klären, ob Prozessionen zu Fronleichnam möglich sind. Zahlreiche Gemeinden im Erzbistum haben ihrerseits schon die Prozessionen abgesagt. Die durchgängige Begründung für die Absagen sind die staatliche Auflagen, die nicht einzuhalten seien. Bislang haben noch nicht alle Bistümer ihre Entscheidungen bekannt gegeben. Es ist mit weiteren Absagen zu rechnen.

Große Wallfahrten abgesagt

Auch traditionelle Wallfahrten entfallen in diesem Jahr. Alle großen Wallfahrtsorte in Deutschland melden Ausfälle. Der Blutritt von Weingarten wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Telgter Wallfahrt, eine der größten Fußwallfahrten in Deutschland, wird zum ersten Mal in ihrer 168-jährigen Geschichte ausfallen müssen. Gleiches gilt für die große Fußwallfahrt nach Altötting. Auch diese muss erstmals seit 1941 ausfallen. Damals hatte die Gestapo die Wallfahrt verhindert.

Fronleichnam in Österreich findet statt

Die traditionellen Fronleichnamsprozessionen sind in Österreich nicht abgesagt, aber in ihrem Umfang deutlich reduziert. Wörtlich heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der Österreichischen Bischofskonferenz: „Lokale Gewohnheiten für schlichte Formen von (in diesem Jahr möglichst nur einer) Statio und Prozession können, sofern alle Schutzmaßnahmen eingehalten werden, aufgegriffen bzw. adaptiert werden.“ Die Einschätzung der Möglichkeit zu einer Durchführung der Prozession wird ausdrücklich den Pfarrgemeinden überlassen.

Die Bischofskonferenz weist darauf hin, dass die Eucharistie an Fronleichnam unter freiem Himmel gefeiert werden kann. Dabei sollten die Größe und Zusammensetzung der feiernden Gemeinde bei der Messe wie bei der Prozession „in etwa der üblichen Gottesdienstgemeinde entsprechen“. Für alle Gottesdienste unter freiem Himmel, ebenso bei Prozessionen und Bittgängen, sind in Österreich derzeit Abstände von mindestens einem Meter vorgesehen, außer bei Personen, die im selben Haushalt leben. Verzichten müssen die Pfarrgemeinden in diesem Jahr an Fronleichnam wohl auf das begleitende Spiel von Musikkapellen und das anschließende Pfarr-Fest.


DT/stb/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .