USA: Proteste gegen Trumps Kandidaten

Washington (DT/malu) Die Anhörung des Trump-Kandidaten für eine freie Richterstelle beim Obersten Gerichtshof der USA, Brett Kavanaugh, vor dem Senat ist am vergangenen Dienstag immer wieder von Protesten unterbrochen worden. Noch bevor der Katholik Kavanaugh das Wort hatte ergreifen können, sorgten Zwischenrufe aus dem Publikum dafür, dass der Ablauf verzögert wurde. Und auch die Senatoren der oppositionellen Demokraten haben von Beginn an versucht, eine reibungslose Durchführung des sogenannten „confirmation hearings“ mit Beschwerden und Wortmeldungen zu verhindern. Mehrere Demonstranten sind aus dem Saal gebracht worden. Die Demonstranten gehörten unter anderem der Frauenrechts-Organisation „Women's March“ oder der Bürgerrechtsbewegung „Code Pink“ an. Kavanaugh gilt als konservativ.

Weitere Artikel
Marsch für das Leben in Washington

Flagge zeigen für das Leben Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Am 21. September findet in Berlin der jährliche "Marsch für das Leben" statt. Auch in Washington, Paris und Rom gehen Menschen für das Recht auf Leben auf die Straße.
28.07.2019, 12  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Oberster Gerichtshof der Vereinigten Staaten

Kirche