Spanien zieht Parlamentswahlen vor

Madrid (DT/dpa) Das zunehmend von der Euro-Schuldenkrise betroffene Spanien wählt vier Monate früher als geplant ein neues Parlament. Der sozialistische Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero rief am Freitag vorgezogene Wahlen für den 20. November aus. Der spanische Regierungschef reagierte mit dieser Entscheidung auf Forderungen der erstarkten Opposition. Die konservative Volkspartei (PP) hatte seit ihrem überwältigenden Sieg bei den Regional- und Kommunalwahlen am 22. Mai immer wieder Neuwahlen gefordert. Auf den Finanzmärkten droht Spanien unterdessen weiter eine Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit.

Themen & Autoren

Kirche