Serben legen Plan für Kosovo-Barrikaden vor

Prishtina (DT/dpa) Die Serben im Norden des Kosovo wollen der Schutztruppe KFOR einen „Kompromiss“ im Streit um ihre vor einem Monat errichteten Barrikaden vorlegen. Demnach würden die Straßensperren „periodisch“ für die KFOR geöffnet, um deren Soldaten an zwei umstrittenen Grenzübergängen zu versorgen. Das sagte der Bürgermeister von Leposavic, Branko Ninic, am Mittwoch dem TV-Sender B92. „Das Wichtigste ist, dass die Blockaden auch weiter bestehen bleiben“, so Ninic. Damit solle erzwungen werden, dass die Zöllner und Polizisten der Kosovo-Regierung von den Grenzübergängen Jarinje und Brnjak abgezogen und die Grenzposten wieder unter serbische Kontrolle gestellt werden.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer