Bern

Schweiz: Geschlechtswechsel leicht gemacht

Der Schweizer Ständerat will eine Gesetzesänderung, die einmalig in Europa wäre.

Unisex-Toilette auf der Reeperbahn
Sollte sich diese neue Regelung durchsetzen, sollte es demnächst schwer fallen etwa bei Toiletten die Geschlechtertrennung aufrecht zu erhalten. Auf der Hamburger Reeperbahn gibt es jetzt schon eine Unisex-Toilette. Foto: Axel Heimken (dpa)

Am 11. Juni hat der Schweizer Ständerat mit 31 zu 7 Stimmen entschieden, dass Personen durch eine einfache Erklärung vor dem Zivilstandsbeamten ihr Geschlecht im Personenstandsregister ändern können sollen. Gibt der Nationalrat im September ebenfalls grünes Licht, braucht es künftig für einen amtlichen Geschlechtswechsel nicht einmal mehr die Diagnose Geschlechtsidentitätsstörung (GIS) oder Intersexualität. Selbst auf eine mündliche oder schriftliche Begründung soll verzichtet werden. Das Verfahren gilt auch für Minderjährige, sofern die Erziehungsberechtigten zustimmen. Andernfalls können urteilsfähige Minderjährige ihren Geschlechtswechsel auf dem Gerichtsweg durchsetzen. Nichturteilsfähige Minderjährige würden bei Nichtzustimmung der Eltern durch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde vor Gericht vertreten.

Alles in allem hätte die Schweiz damit aus Sicht der LGBT-Lobby die europaweit „fortschrittlichste“ Gesetzgebung, wobei das Justizdepartement damit rechnet, dass manche Personen ihr Geschlecht „im Verlauf eines Lebens mehr als einmal“ ändern werden. Bedenken wegen möglichen Missbrauchs fanden bei der Mehrheit kein Gehör. FDP-Ständerat Andrea Caroni beschwichtigte, man solle als Liberaler „nicht der Missbrauchs-Paranoia anheimfallen“. Solche Fälle hätten mehr anekdotischen Charakter und kämen auch im Ausland nicht vor. Das ist kurzsichtig – zeigt doch etwa eine von Ryan T. Anderson 2018 „im Harvard Journal of Law & Public Policy“ dokumentierte Sammlung von Vorkommnissen aus Nordamerika, dass es sich auch Voyeure und Sexualstraftäter zu Nutze machen, wenn das äußere Erscheinungsbild nicht mehr als sicheres Indiz für das amtliche Geschlecht einer Person gelten und folglich jeder behaupten kann, ein Transgender zu sein. Die dann so entstandene Sicherheitslücke für Frauen durch Passkontrollen am Eingang zu Saunen, Toiletten und Umkleideräumen schließen zu können, ist ebenfalls illusorisch.

Warum ist kein Fachgutachten notwendig?

Gemeindebehörden ziehen bei diversen Fragen, zum Beispiel. bei verhaltensauffälligen Schülern, psychologische Gutachten heran. „Wieso sollte das bei einem so einschneidenden Schritt wie einem Geschlechtswechsel, dessen Beurteilung Fachwissen voraussetzt, anders sein?“ Diese berechtigte Frage hatte ein Gemeindeschreiber im Februar gegenüber dem „Infodienst Zukunft CH“ aufgeworfen und sein Unverständnis darüber kundgetan, Geschlechtswechsel künftig wie Wohnortswechsel abzuwickeln. Gewichtige Kritik hatte auch die „Konferenz der Kantonalen Aufsichtsbehörden im Zivilstandsdienst“ geäussert. Der Gesetzesentwurf führe zu Rechtsunsicherheit: Ist nur noch die innere Überzeugung maßgeblich, kann etwa die Zeugungsfähigkeit bei der neuen Claudia Muster (F) noch vorhanden sein und diese folglich Vater werden. Wenn sie verheiratet sei, entstehe darüber hinaus faktisch die heute rechtlich nicht existente gleichgeschlechtliche Ehe. Für so einen Fall respektive auch für den Fall, dass der neue Claudio Muster (M) ein Kind zur Welt bringe, sei nicht geklärt, ob die sogenannte Vaterschaftsvermutung zur Anwendung komme, der zufolge der Ehemann als Vater gilt.

Weitere Bedenken hätten aus der Kinderpsychiatrie kommen müssen, doch fehlt es in der Schweiz an Experten, die dem Trend, das Geschlecht primär als subjektive Empfindung zu sehen, kritisch gegenüberstehen. Der Münchner Psychiater Alexander Korte zeigte im Februar bei einer Veranstaltung des Deutschen Ethikrats auf, dass sich laut den bisherigen Studien über 80 Prozent der von einer GIS betroffenen Kinder früher oder später mit ihrem Geburtsgeschlecht aussöhnen. Großen Forschungsbedarf ortet Korte hinsichtlich der Auswirkungen einer frühzeitigen sozialen Transition – sprich eines „Rollenwechsels im Kindesalter“. Der Psychiater mahnt, dem Kind „nicht das Konzept ,trans‘ überzustülpen und ihm nicht fortwährend zu vermitteln, es sei vom anderen Geschlecht, nur weil es sich so verhält“.

Forscher warnen vor Folgen bei „Transkindern“

Und dies mit gutem Grund. Führende Forscher wie Paul R. McHugh weisen darauf hin, dass der soziale Umgang mit „Transkindern“ erheblichen Einfluss auf deren weitere Entwicklung haben dürfte. Wiederholungen hätten Auswirkungen auf die Struktur und Funktion des menschlichen Gehirns. „Das als Neuroplastizität bekannte Phänomen meint, dass es bei einem Kind, das darin bestärkt wird, sich als das entgegengesetzte Geschlecht auszugeben, weniger wahrscheinlich ist, dass es diesen Kurs später im Leben korrigiert.“ Angesichts dieser Zusammenhänge ist ein bedingungsloser Geschlechtswechsel ein fatales Signal.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .