Protest gegen Verbot weihnachtlicher Anzeigen

Washington (DT/KNA) Die Erzdiözese Washington hat Klage gegen ein Verbot von weihnachtlichen Werbeanzeigen eingereicht, die Christus als das perfekte Geschenk bewarben. Die Anzeigen, die auf Bussen in der US-Hauptstadt zu sehen waren, waren von der Transitbehörde der Washingtoner Metropol-Region verboten worden. Es gehe der Erzdiözese nicht um die Anzeige an sich, so ein Sprecher. Das Verbot verhindere vielmehr, dass man den Glauben verbreiten und mit der Öffentlichkeit teilen könne. Dies sei ein Verstoß gegen den Ersten Verfassungszusatz, so der Sprecher weiter. Die Werbeanzeige zeigt die Silhouette von Hirten.

Weitere Artikel
Nach Terroranschlag in Neuseeland
Attentäter-Film zeigt man nicht! Premium Inhalt
Verbrecher-Video gezeigt: Der Presserat hat der Online-Ausgabe der BILD eine Rüge erteilt. Noch zahlreiche weitere Fehlleistungen der Medien wurden moniert Von Josef Bordat
12.06.2019, 18  Uhr
Themen & Autoren
Jesus Christus Zeitungsanzeigen

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer