PID-Entwürfe präzisiert

Berlin (DT/KNA) Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat in seiner abschließenden Sitzung zur Regelung von Gentests an künstlich erzeugten Embryonen Änderungen an zwei Gesetzentwürfen beschlossen. Eine Empfehlung für einen der insgesamt drei von fraktionsübergreifenden Parlamentariergruppen vorgelegten Entwürfe gab der Ausschuss am Mittwoch hingegen nicht. Das teilte die Pressestelle des Bundestages mit. Der Bundestag will sich in der kommenden Woche abschließend über den künftigen Umgang mit der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) befassen. Eine Mehrheit zeichnet sich bislang nicht ab. Nach Informationen der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) haben sich von den insgesamt 621 Abgeordneten 172 noch nicht entschieden. Die größte Zustimmung findet bislang mit 216 Unterstützern die Vorlage der Gruppe um Ulrike Flach (FDP) und Peter Hintze (CDU). Sie plädieren dafür, die PID Paaren zu ermöglichen, die die Veranlagung zu einer schwerwiegende Erbkrankheit in sich tragen oder bei denen mit einer Tot- oder Fehlgeburt zu rechnen ist. Der Gesetzentwurf wurde unter anderem dahingehend geändert, dass die Bundesregierung „durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates“ Anzahl und Zulassungsvoraussetzungen der PID-Zentren sowie weitere Details zu Ethikkommissionen regelt. 196 Abgeordnete haben sich bislang dem Gesetzentwurf des Unions-Fraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) und der Grünen Gesundheitsexpertin Birgitt Bender angeschlossen. Er verlangt ein striktes Verbot der PID. Der Antrag um die Abgeordnetengruppe von Rene Röspel (SPD), Priska Hinz (Grüne) und Norbert Lammert (CDU), konnte bislang 36 Abgeordnete für sich gewinnen. Auch dieser Antrag wurde präzisiert. Eine PID soll nur dann möglich sein, wenn die erbliche Vorbelastung der Eltern „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ eine Schädigung des Embryos erwarten lässt, die wiederum „mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Tot- oder Fehlgeburt führt“.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer