NS-Gräuel: Gauck bittet um Verzeihung

Athen (DT/dpa) Bundespräsident Joachim Gauck hat für die Opfer deutscher Gräueltaten während des Zweiten Weltkrieges in Griechenland um Verzeihung gebeten. Zum Abschluss seines Staatsbesuchs in Griechenland besuchte er am Freitag zusammen mit seinem griechischen Kollegen Karolos Papoulias das griechische Dorf Lingiades. Er legte einen Kranz an einem Mahnmal nieder, das an ein Massaker der Wehrmacht erinnert, und sagte (laut vorab verbreitetem Redemanuskript): „Mit Scham und Schmerz bitte ich im Namen Deutschlands die Familien der Ermordeten um Verzeihung. Ich verneige mich vor den Opfern der ungeheuren Verbrechen.“ Beim Massaker hatten deutsche Soldaten 1943 mehr als 80 Menschen in Lingiades getötet. Anschließend wollte Gauck sich mit Überlebenden des Holocaust treffen.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer