Utrecht

Niederlande melden erneut mehr Tote durch Euthanasie

Die Gesamtzahl der Tötungen auf Verlagen und der ärztlich assistierten Suizide steigt binnen eines Jahres um 9,1 Prozent – und macht 4,1 Prozent aller Todesfälle aus.
Euthanasie
Foto: Victoria Bonn-Meuser (dpa) | Der überwiegende Teil der Sterbewilligen war dem Bericht zufolge 60 Jahre und älter (87,6 Prozent) und hatte Krebs im Endstadium (4.480).

In den Niederlanden haben noch nie so viele Menschen Euthanasie in Anspruch genommen wie im vergangenen Jahr. Das geht aus dem Jahresbericht hervor, den die Regionalen Kontrollkommissionen für Sterbehilfe (RTE) für das Jahr 2020 vorgelegt haben. Demnach töteten Ärzte in den Niederlanden im vergangenen Jahr 6.705 Personen auf deren Verlangen. 216 weiteren leisteten sie Beihilfe zum Suizid. In 17 weiteren Fällen praktizierten die Ärzte dem Bericht zufolge eine Kombination aus beidem. Damit stiegen die von Ärzten gemeldeten Euthanasiefälle gegenüber 2019 um 9,1 Prozent. 2019 verzeichneten die Regionalen Kontrollkommissionen 6.092 Tötungen auf Verlangen, 245 ärztlich assistierte Suizide und 45 Kombinationen aus beidem.

Wenn der Suizident nicht stirbt, hilft der Arzt nach

Lesen Sie auch:

Letzteres kommt dann zum Tragen, wenn der Suizident „nach Einnahme eines im Rahmen des assistierten Suizids bereitgestellten Getränks nicht innerhalb eines“ zwischen dem Arzt und Suizidenten „vereinbarten Zeitrahmens stirbt“. In sollen Fälle beende der Arzt das Leben des Suizidenten, indem er diesem „intravenös ein Koma-induzierendes Mittel gefolgt von einem Muskelrelaxans verabreicht“.

Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht entsprach die Gesamtzahl der Euthanasiefälle (6.938) 4,1 Prozent aller Todesfälle des vergangenen Jahres. Der überwiegende Teil der Sterbewilligen war dem Bericht zufolge 60 Jahre und älter (87,6 Prozent) und hatte Krebs im Endstadium (4.480). In 458 Fällen litten die Sterbewilligen unter Erkrankungen des Nervensystems (Morbus Parkinson, MS oder ALS), in 286 an Herz-Kreislauf- und in 209 an Erkrankungen der Lunge.

Dem Bericht zufolge begründeten 168 Personen ihren Sterbewunsch mit „Demenz im Anfangsstadium“. 235 Personen suchten wegen „anhäufender Altersbeschwerden“ um Euthanasie nach.  DT/reh

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Debatte um Suizidhilfe
Wien
Auf Leben und Tod Premium Inhalt
In Österreich naht der Showdown zwischen Befürwortern und Gegnern des assistierten Suizids. Die Festung ist gefallen, nun geht es um die Frage: Wer darf wem unter welchen Bedingungen und ...
07.05.2021, 13  Uhr
Stephan Baier
Sterbehilfe
Lebensschutz
Jeder hat das Recht auf Leben Premium Inhalt
Gegenwärtige Konflikte zwischen garantiertem Lebensrecht und -schutz und aktiver Sterbehilfe oder Suizidassistenz gefährden die Bekenntnistreue des Staates.
28.01.2021, 13  Uhr
Hans Thomas
Verfassungsgerichtshof (VfGH) in Wien
Wien
Österreich erlaubt Suizid-Beihilfe Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung
Tötung auf Verlangen abgelehnt. Der Verfassungsgerichtshof in Wien hebt das Verbot der „Mitwirkung am Selbstmord“ als verfassungswidrig auf.
11.12.2020, 17  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Jahresberichte Kreislaufsystem Lunge Morbus Parkinson Nervensystem Selbstmord Sterbehilfe Sterbewillige Tote

Kirche