Lahore

Nach falschen Blasphemie-Vorwürfen: Christliches Ehepaar aus Pakistan erhält in Europa Asyl

Ein christliches pakistanisches Ehepaar findet Zuflucht in Europa, nachdem ein Gericht das Todesurteil gegen das Paar aufhebt. Menschenrechtler und das Paar selbst reagieren erleichtert.
Pakistanisches Ehepaar sicher in Europa angekommen
Foto: ADF International | Das Ehepaar, Shagufta Kausar und Shafqat Emmanuel (im Bild), war bereits im Jahr 2014 von einem Sitzungsgericht wegen Blasphemie zum Tode verurteilt worden.

Ein pakistanisches christliches Ehepaar, das sieben Jahre lang wegen einer falschen Blasphemie-Anklagen im Todestrakt saß, ist sicher in Europa angekommen. Wie die christliche Menschenrechtsorganisation „ADF International“ berichtet, hatte das Oberste Gericht in der pakistanischen Stadt Lahore das Todesurteil gegen das katholische Ehepaar bereits Anfang Juni aufgehoben. Das Ehepaar, Shagufta Kausar und Shafqat Emmanuel, war bereits im Jahr 2014 von einem Sitzungsgericht wegen Blasphemie zum Tode verurteilt worden. 

Christen und religiöse Minderheiten in Bedrängnis

Lesen Sie auch:

Die Leiterin der Rechtsabteilung in Asien für ADF International, Tehmina Arora, zeigte sich erfreut nach der sicheren Ausreise des Ehepaars aus Pakistan. „Traurigerweise ist ihr Fall kein Einzelfall, sondern ein allzu häufiges Beispiel für die Bedrängnis, die viele Christen und andere religiöse Minderheiten in Pakistan erleben“. Obwohl das Recht auf Religionsfreiheit durch die pakistanische Verfassung geschützt sei, würden sich viele mit Verfolgung und der Verweigerung ihrer Grundrechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit konfrontiert sehen, so Arora.

Nach Angaben von ADF, die das Paar unterstützte, reagierte auch das Ehepaar mit Erleichterung darauf, nun frei zu sein. „Die letzten acht Jahre waren unglaublich hart, aber wir freuen uns jetzt wieder mit unseren Kindern vereint zu sein“, zitiert ADF das katholische Ehepaar. Man hoffe, dass die Blasphemie-Gesetze in Pakistan bald abgeschafft würden, damit andere nicht das gleiche Schicksal erleiden müssten. 

Todesstrafe auf Blasphemie

Wie ADF Internation in einer Pressemitteilung berichtet, habe das Ehepaar mit seinen vier Kindern auf einem Missionsgelände der Gojra-Kirche im pakistanischen Punjab in Armut gelebt. Im Juni 2013 seien angeblich blasphemische Textnachrichten von einem Mobiltelefon, das auf Shaguftas Namen registriert gewesen sein soll, an einen Kleriker und einen Anwalt geschickt worden. Im Juli seien Shagufta und ihr Ehemann Shafqat dann verhaftet und wegen Blasphemie angeklagt worden. Das Paar könne jedoch weder lesen noch schreiben. Wer die Nachrichten verschickt hat und aus welchem Grund sei unklar.

Auf Blasphemie steht in Pakistan die Todesstrafe. Obwohl noch niemand formell dafür hingerichtet wurde, sind mehrere Christen nach ihrem Freispruch von gewalttätigen Gruppen getötet worden.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Indischer Premierminister Narendra Modi
Neu Delhi

Modi missbraucht Gesetze Premium Inhalt

In Indien sind religiöse Minderheiten in Gefahr. Ein drastisches Beispiel ist der Fall des Anfang Juli verstorbenen Jesuitenpaters Stan Swamy. Ein Gastkommentar.
02.08.2021, 09  Uhr
Sofia Hörder
Themen & Autoren
Meldung ADF International Asyl Blasphemie und Gotteslästerung Christen Christentum Hinrichtungen Kinder und Jugendliche Menschenrechtler Menschenrechtsorganisationen Religiöse Minderheiten Todesstrafe

Kirche

Gedanken zur Sonntagspflicht
Würzburg

Muss man sonntags in die Kirche gehen? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Wie das äußere Muss des Sonntagsgebots durch eine innere Sehnsucht abgelöst werden kann, beschreibt Kardinal Kurt Koch in einem Beitrag der kommenden Synodalbeilage „Welt&Kirche“
19.10.2021, 10 Uhr
Vorabmeldung
Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst