Moment mal

Pilgern auf Portugiesisch. Die Gäste unserer Leserreise sind gut in Fátima angekommen und weilen gerade für drei Tage am berühmten Marienwallfahrtsort, die anderen vier Tage sind sie in Porto und Lissabon. Geistlich begleitet werden sie vom Tagespost-Herausgeber Prälat Günther Putz. Vor einhundert Jahren ist zwischen Mai und Oktober 1917 „Unsere Liebe Frau von Fátima“ drei Hirtenkindern erschienen. Mit dem berühmten Sonnenwunder endeten die Erscheinungen. Erst im Mai dieses Jahres hatte Papst Franziskus die Seherkinder heiliggesprochen - eine besondere Zeit also, um sich den Ereignissen vor 100 Jahren in Fátima zuzuwenden. Wir wünschen unseren Pilgern einen gnadenreichen Aufenthalt im „Gesegneten Portugal“. Ihre Redaktion

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann