Leuchtturm

Auf den ersten Blick mag es ungewöhnlich scheinen, noch zu Lebzeiten eines Papstes dessen Gesammelte Schriften herauszugeben. Doch sprechen einige Gründe dafür, diese Aufgabe im Fall Benedikts XVI. nicht erst nach dem Ende des Pontifikats anzupacken. Regensburg erhält dank Joseph Ratzinger eine Institution, die wie ein Leuchtturm die Bedeutung der wissenschaftlichen Theologie in Bayern unterstreicht. Davon profitieren auch die theologischen Fakultäten, über denen sich der politische Himmel in den vergangenen Jahren bewölkt hat. Mit Bischof Gerhard Ludwig Müller steht ein wissenschaftliches Schwergewicht mit internationalen Kontakten und soliden Bistumsfinanzen als kompetenter Ansprechpartner und Berater zur Verfügung. Und nicht zuletzt zeigten die ersten Rezensionen des Eröffnungsbandes, dass die Herausgabe eines komplexen wissenschaftlichen Werks auch mit Grenzfragen verbunden ist, etwa jener, welche Texte welchen Themenschwerpunkten zuzuordnen sind. Gut zu wissen, dass der Papst selbst hier das letzte Wort hat. reg

Themen & Autoren

Kirche