Kroatiens Präsident droht mit Einmarsch in Bosnien

Zagreb (DT) Der in wenigen Tagen aus dem Amt scheidende Staatspräsident Kroatiens, Stipe Mesic, hat nach Angaben der Tageszeitung „Novi list“ mit einer militärischen Intervention in Bosnien gedroht, falls die Machthaber in der „Republika Srpska“ das Dayton-Abkommen brechen sollten. Wenn die serbische Teilrepublik Bosnien-Herzegowinas ein Referendum über eine Sezession abhalten sollte, „würde ich als Präsident sofort den Korridor im bosnischen Posavina unterbrechen“, zitiert „Novi list“ Präsident Mesic. Kroatien solle als Garantiemacht des Dayton-Abkommens in einem solchen Fall militärisch intervenieren. Diese Ansicht habe er auch den Vertretern der internationalen Gemeinschaft dargelegt.

Themen & Autoren

Kirche