Würzburg

Kommentar um "5 vor 12": Sender setzen falsche Priorität

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kennt seinen Auftrag nicht mehr: Der außerordentliche Papst-Segen "Urbi et orbi" wurde nicht etwa von ARD oder ZDF übertragen, sondern im Regionalprogramm und in Sparten-Sendern. Und vor dem eigentlichen Segen setzt die Übertragung aus.
Berichterstattung über Papstsegen
Foto: Yara Nardi (REUTERS/AP) | Wenn ein Papst in einer historisch einmaligen Situation der Stadt und dem Erdkreis seinen Segen erteilt, dann ist das nicht nur für Katholiken interessant. Die Öffentlich-Rechtlichen haben das offenbar nicht erkannt.

Ikonographische Bilder, die für immer mit dem Kampf gegen die Corona-Krise verbunden bleiben würden, ein historischer Augenblick: Solche Kommentare konnte man hören, nachdem Papst Franziskus seinen Segen „Urbi et orbi“ erteilt hatte, auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern. Nur: Deren Zuschauer hatten es gar nicht so einfach, sich selbst ein Bild von dem Ereignis zu machen. Übertragen wurde der Segen nämlich nicht etwa in ARD und ZDF, sondern im Bayerischen Rundfunk, bei ARD-Alpha und Phoenix. Er wurde sozusagen ausgelagert in das Regionalprogramm und in Sparten-Sender.

Nach einer halben Stunde setzt die Übertragung aus

Lesen Sie auch:

Im BR umfasste die Übertragung noch nicht einmal den Segen. Sie setzte vielmehr nach einer halben Stunde aus - mit dem Hinweis jetzt würden die „Rundschau“-Nachrichten gesendet. Schon eine seltsame journalistische Grundhaltung, wenn man die Live-Übertragung des Ereignisses stoppt, das genau in dieser „Rundschau“ wohl die Top-Nachricht liefern wird.

Aber die Entscheidung der Sender-Verantwortlichen ist auch noch aus anderen Gründen ein Fehler. Nun mag man sagen, mittlerweile verfüge wohl fast jeder über ein entsprechend breites Programmangebot, so dass es kein Problem mehr wäre, zu Phoenix oder ARD-Alpha zu zappen. Kann sein. Doch hier geht es um Grundsätzliches: Die öffentlich-rechtlichen Sender haben die Hauptaufgabe über Ereignisse zu berichten, die eben von großer öffentlicher Relevanz sind. Wenn ein Papst in einer historisch einmaligen Situation der Stadt und dem Erdkreis seinen Segen erteilt, dann ist das nicht nur für Katholiken interessant. Dann haben wir es mit einem Ereignis von zeitgeschichtlicher Bedeutung zu tun.

Royal-Hochzeiten werden ganze Stunden eingeräumt

Ob das für die Royal-Hochzeiten genauso gilt, für die Sendereverantwortliche ohne Probleme gerne ganze Stunden im Hauptprogramm freiräumen, ist mehr als fraglich. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kennt seinen Auftrag nicht mehr.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Sebastian Sasse ARD Bayerischer Rundfunk Papst Franziskus Päpste Rundfunk ZDF Zeitgeschichte

Kirche