Kommentar: Schlachtfeld fremder Mächte

Von Stephan Baier

Die Präsidentenwahlen in Syrien waren eine Farce. Nicht bloß, weil sie ausschließlich in der von Regierungstruppen kontrollierten Hälfte des Landes stattfinden konnten. Auch nicht nur, weil neben Amtsinhaber Baschar al-Assad lediglich zwei weitere, eher unbekannte und für das Regime ungefährliche Kandidaten antreten durften. Die am Dienstag abgehaltenen Präsidentenwahlen waren eine Farce, weil in dem seit mehr als drei Jahren währenden Krieg um Syrien keinerlei politische Meinungs- und Willensbildung möglich ist, die auch nur im Entferntesten mit Freiheit und Demokratie zu tun haben könnte. Auch vor 2011 war Syrien eine Diktatur ohne politischen Pluralismus und echte Demokratie. Nun aber ist Syrien zum Schlachtfeld ausländischer Mächte, Interessen und Ideologien geworden, so dass die zu Beginn der Bürgerproteste geforderte Verfassungsreform nicht greifen kann und Assad überhaupt keine Möglichkeit zu Reformen hätte, selbst wenn er sie wollte.

Wenn diese Wahlen in Syrien irgendeinen Sinn haben, dann den, die Aufmerksamkeit der Welt neuerlich auf die humanitäre Katastrophe zu lenken, die sich hier zuträgt: Mehr als neun Millionen Menschen mussten ihre Dörfer und Städte verlassen. Mehr als 160 000 Menschen haben in diesem Krieg bereits den Tod gefunden. Die Nachbarstaaten Türkei, Libanon und Jordanien haben großzügiger als wir Europäer syrischen Flüchtlingen Zuflucht geboten – aber weit über ihre eigenen Belastungsgrenzen hinaus. Unter diesem Krieg leiden alle Bewohner der Region: Araber wie Kurden, Muslime wie Christen. Für die Christen der Region jedoch droht die Lebens- und Überlebensgrundlage in ihrer Heimat zu zerbrechen. Nicht nur die säkulare Diktatur des Assad-Clans in Syrien, sondern auch die ausbalancierte Proporz-Demokratie im Libanon und das auf gesellschaftliche Harmonie bedachte Königreich Jordanien sind durch den Krieg um Syrien in Gefahr. In diesen drei Staaten des Nahen Ostens konnten Christen ihren Glauben halbwegs unbehindert leben. Wenn Saudi-Arabien den Krieg um Syrien gewinnt, ist es damit unwiderruflich vorbei.

Themen & Autoren

Kirche