Berlin

Kommentar: Prämie kurbelt Wirtschaft an

Eine Kaufprämie für neue Autos würde wie ein Konjunkturprogramm wirken - für die Hersteller, aber auch für alle Zulieferer, vom Motorengießer und Reifenhersteller bis hin zur Elektro- und Chemieindustrie.

Prämie für Autokauf
Die Entscheidung für eine Kaufprämie muss rasch erfolgen; sonst bleiben Verbraucher und Wirtschaft weiter in der allgemeinen Schockstarre. Foto: Frank Augstein (AP)

Für eine Kaufprämie für neue Autos gibt es ökonomisch, umweltpolitisch und auch ethisch gute Argumente: Sie würde wie ein Konjunkturprogramm wirken – für die Hersteller, aber auch für alle Zulieferer, vom Motorengießer und Reifenhersteller bis hin zur Elektro- und Chemieindustrie. Und damit für weit über 800.000 Beschäftigte und deren Familien, die auch den Bäcker und den Friseur an der Ecke mitfinanzieren. Eine Kaufprämie würde primär den Kunden zugutekommen und sich selbst finanzieren.

Vor zehn Jahren hat die sogenannte Abwrackprämie für einen Verkauf von zwei Millionen Fahrzeugen gesorgt, den Staat fünf Millionen Euro gekostet und allein an Mehrwertsteuern aber unmittelbar wieder 4,3 Millionen Euro in die Staatskasse zurückgespült.

Die Neid-Debatte entlarvt die Neider

Schon damals half diese Maßnahme der gesamten Konjunktur wieder auf die Beine; denn die Autoindustrie ist noch immer mit Abstand Deutschlands Schlüsselindustrie. Die Neid-Debatte entlarvt die Neider, die Hilfe nur gegen Verzicht gewähren wollen: Denn über Dividenden für Aktionäre und die Besoldung von Vorständen entscheiden nach dem Aktienrecht die Hauptversammlung und die Aufsichtsräte, in denen auch Arbeitnehmervertreter Sitz und Stimme haben. Für die in 2019 erwirtschafteten Gewinne haben die Unternehmen schon ihre Steuern bezahlt und auch die Aktionäre würden hier noch zur Kasse gebeten. Als leistungsbezogene Gehaltskomponenten und Anreiz zu erfolgreicher Arbeit sind Boni und Prämien im Verhältnis zur Basishonorierung von immer größerer Bedeutung. Beim weltgrößten Autohersteller VW profitiert darüber hinaus das Land Niedersachsen, das ohne VW nicht überlebensfähig wäre, als Anteilseigner erheblich.

Die Entscheidung für eine Kaufprämie muss nun allerdings rasch erfolgen; sonst bleiben Verbraucher und Wirtschaft weiter in der allgemeinen Schockstarre.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.