Kommentar: Europa ist kein Boxkampf

Die Klarstellung war offenbar nötig: Der Europäische Rat (im Volksmund „EU-Gipfel“ genannt) sei kein Boxkampf mit Gewinnern und Verlierern, beteuerte der dienstälteste Regierungschef in Europa, Luxemburgs Jean-Claude Juncker. Wie konnte es so weit kommen, dass solche Klarstellungen überhaupt getroffen werden müssen? Mit Juncker und Kommissionspräsident Barroso auf der einen Seite, Merkel und Sarkozy auf der anderen, waren vor dem Gipfel zwei unvereinbare Ansätze zur Sicherung des Euro aufeinandergeprallt: Die Regierungen Deutschlands und Frankreichs wollten einen Stimmrechtsentzug notorischer Defizitsünder auf EU-Ebene, wofür sie in Brüssel keine Alliierten fanden. Dass ausgerechnet Berlin und Paris, also Defizitsünder der ersten Stunde, die als Betroffene bisher Sanktionen gegen Defizitsünder verhinderten, nun die strengen Moralapostel spielten, brachte die Mitspieler auf EU-Ebene mit Recht auf die Palme. Dass sich Merkel und Sarkozy mit ihrem bilateral ausgehandelten Plan in Brüssel nicht durchsetzen würden, war klar.

Dennoch: Das vereinte Europa ist kein Boxkampf, bei dem eine Konfliktpartei unter dem Gejohle der Menge zu Boden geht. Beim EU-Gipfel wurde niemand ausgezählt und niemand bewusstlos aus dem Ring getragen. Die Europäische Union funktioniert auch nicht wie die nationale Politik, wo Regierung und Opposition aufeinanderkrachen und sich an den Niederlagen des jeweils anderen profilieren. Beim EU-Gipfel in Brüssel hielten sich alle an die Spielregeln solider Europa-Politik: Niemand sollte das Gesicht verlieren, schon gar nicht vor seinen Wählern zuhause. Und weil jeder sein Gesicht wahren durfte, konnte gemeinsam nach vernünftigen, für alle annehmbaren Wegen gesucht werden.

Schon klar: Boxkämpfe sind spannender. Europapolitik ist aber nicht die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln, sondern harte Arbeit. Wer gerne Blut sieht, wird mit der Europapolitik wohl niemals zufrieden sein. Gerade das ist der eigentliche Fortschritt, den die europäische Einigung gebracht hat.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer