Jaruzelski: Kriegsrecht 1981 rettete Polen

Warschau (DT/dpa) Der frühere polnische Staatschef General Wojciech Jaruzelski (85) hat vor Gericht die Verhängung des Kriegsrechts 1981 als Entscheidung aus „höherer Notwendigkeit“ verteidigt. Diese „dramatisch schwierige“ Maßnahme sei das kleinere Übel gewesen und habe das Land vor einer Katastrophe, nämlich vor einem drohenden sowjetischen Einmarsch, bewahrt, so Jaruzelski am Donnerstag vor dem Warschauer Bezirksgericht. Dort muss er sich seit Mitte September verantworten. Die Anklage wirft ihn vor, in den Jahren 1981 und 1982 „kommunistische Verbrechen“ begangen und als Funktionär eine „kriminelle bewaffnete Vereinigung“ geleitet zu haben.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski