Japan: Tepco setzt weiter auf Atomenergie

Tokio (DT/dpa) Der Betreiber des havarierten AKW Fukushima will trotz der andauernden Katastrophe wieder Atomstrom produzieren. Das finanziell angeschlagene Unternehmen Tepco beantragte gestern bei der Atomaufsichtsbehörde, dass zwei der sieben Reaktoren im weltgrößten Kernkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa an der Westküste des Landes wieder angefahren werden. Zurzeit sind sämtliche der 50 Reaktoren in Japan zu Sicherheitsüberprüfungen abgeschaltet. Die Katastrophe in Fukushima vom 11. März war durch ein Erdbeben und Tsunamis ausgelöst worden. Die Prüfung wird mindestens sechs Monate dauern.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer