Glosse: Wer ist eigentlich Magnus Carlsen?

Als vor zwei Wochen ein gewisser Sahr Senesie in der 73. Minute das Siegtor zum 2:1 der SG Sonnenhof Großaspach gegen Fortuna Köln schoss, war das 33. Tor des 1. Spieltags der 3. Fußballbundesliga im Kasten – und die Medien wurden nicht müde, detailliert über den Start in die neue Saison zu berichten. Kaum ein Beitrag kam ohne die Worte aus: „Nur 14 Tage nach dem Triumph der Nationalmannschaft…“. Inzwischen ist auch die 2. Bundesliga auf dem Platz, und bis die Edelkicker der 1. Liga in zwei Wochen den Spielbetrieb aufnehmen, versorgen uns Zeitungen und Fernsehen täglich mit Informationen wie der, dass Sebastian Prödl von Werder Bremen einen Muskel-faserriss im linken Oberschenkel hat oder dass Julian Draxler von Schalke 04 drei Tage früher als geplant aus dem Urlaub kommt. Aber keiner spricht von Magnus Carlsen. Der 23-jährige Weltmeister aus Norwegen ist der stärkste Spieler aller Zeiten und nimmt derzeit in seinem Heimatland an der größten Sportveranstaltung der Welt teil: 2 200 Spieler und Spielerinnen aus 174 Ländern tragen in Vie-rer-Nationalteams insgesamt 7 000 Wettkämpfe innerhalb von zwei Wochen aus. Da spielt Deutschland gegen Usbekistan 2:2, auch England schafft nur mit Mühe ein Unentschieden gegen Vietnam, aber Kuba gewinnt 4:0 gegen Portugal, und Italien verliert sang- und klanglos gegen die Türkei – doch in Deutschland ist darüber kein Wort zu hören oder zu lesen. Stattdessen informiert uns das ZDF ausführlich darüber, dass die SG Sonnenhof Großaspach auch im dritten Spiel ungeschlagen geblieben ist. 1:1 gegen die Stuttgarter Kickers, das Tor schoss Michele Rizzi in der 45. Minute. Glückwunsch. Wen interessieren da noch Magnus Carlsen und die Schach-Olympiade?

Andreas Wodok

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer