Teheran

Gewalt-Spirale durchbrechen

Der derzeitige Konflikt im Iran wird nur dann enden, wenn Sunniten und Schiiten die Spirale der Gewalt, auch im historischen Kontext, durchbrechen.
Demonstrationen in Bagdad
Foto: Ameer Al Mohammedaw (dpa) | Die iranische Revolution löste den Panarabismus sozialistischer Prägung ab und gab der islamischen Bewegung eine politische Agenda.

Den meisten Europäern wird die schiitische Achse zwischen Teheran, Bagdad, Damaskus und Beirut, allgemein als „Schiitischer Halbmond“ bezeichnet, kaum ein Begriff sein. Spätestens seit der Eliminierung eines hochrangigen Generals der iranischen Revolutionsgarden durch eine US-amerikanische Drohne, sollte dieser zumindest all jenen, die sich mit Außenpolitik an den Grenzen Europas beschäftigen, bekannt sein. Ohne die historischen Ereignisse zwischen „Schiiten“ und „Sunniten“ zu kennen, die Ausgangspunkt für die Unterstützung des schiitischen Irans in Syrien, dem Libanon, Jemen, Pakistan und vielen anderen Orten in Asien und dem Nahen Osten sind, wird man die Zusammenhänge mit dem aktuellen Konflikt, welcher auch Europa und die Weltwirtschaft bedroht, nicht verstehen können.

Historische Verfolgung der schiitischen Glaubensgemeinschaft

Am zehnten Muharram im Jahr 61 der Hidschra, 61 Jahre nach dem Auszug Mohammeds aus Mekka (680 n. Chr.), ereignete sich im irakischen Kerbala, einem der heiligsten Orte der schiitischen Glaubensgemeinschaft, ein Ereignis, welches letztendlich bis heute die Welt erschüttert und das zunächst eine Jahrhunderte andauernde Unterdrückung der Schiiten durch den sunnitischen Islam zur Folge hatte. Der Prophetenenkel Hussein, der erbittert um die Führerschaft der Muslime kämpfte, unterlag an diesem Tag der Armee des sunnitischen Umayyadenkalifen Yazid Ibn Muawiya. Laut verschiedener Quellen betrug das Kräfteverhältnis 10.000 zu 72 zu Ungunsten Husseins. Der Prophetenenkel und seine Gefährten wurden vernichtend geschlagen. Damit einhergehend setzte eine historische Verfolgung der schiitischen Glaubensgemeinschaft mit ihren Unterkategorien, zu denen auch Alawiten und Aleviten gehören, unterschiedlichen Ausmaßes ein, welche erst 1979 mit der iranisch – muslimischen Revolution ein historisches Ende fand.

Die iranische Revolution löste den Panarabismus sozialistischer Prägung ab und gab der islamischen Bewegung eine politische Agenda, die bis heute anhält und viele islamistische Bewegungen am Leben erhält. Doch noch wichtiger war der Gewinn an Selbstbewusstsein, hervorgerufen durch das neue Machtbewusstsein  der Schiiten; auch als Religion, die ethnische Barrieren überwunden hat und damit einhergehend die Überwindung der Schmach von Kerbala 680 n. Chr. und die Erlösung vom Traumata der Verfolgung, im Besonderen durch sunnitisch – wahabitische Hardliner, die ihren Ursprung in Saudi Arabien haben. Um nie wieder als  „Verfolgte“  und „Abgefallene vom Islam“ (nach Ansicht der Wahabiten) wahrgenommen zu werden, sollte die Idee von 1979, nach der iranischen Revolution, einen Keil in die sunnitische Welt bis zum Mittelmeer treiben - was in den folgenden Jahren zur Realität wurde.

Asymmetrischer Konflikt vor den Toren Europas

Lesen Sie auch:

Der Einzug der US Amerikaner 2003, in dessen Folge die Schiiten, die Mehrheit im Irak, an die Macht kam und fortan die Sunniten unterdrückte, beschleunigte diesen Vorgang. Damit war der Weg frei für eine engere Bindung an Teheran, welches über die gesamte Region, vom Irak bis  zur Levante, schiitische Milizen etablierte, die mehr Richtung Teheran blicken als Bagdad, Damaskus oder Beirut zu folgen. Und eben jene Milizen bilden den „Schiitischen Halbmond“, welcher, getrieben durch den Willen nie wieder unterdrückt zu werden, die gesamte Region in kürzester Zeit in einen asymmetrischen Konflikt hineinziehen könnte - dies vor den Toren Europas, ohne dass die Europäische Außenpolitik ein glaubwürdiges Konzept hat, wie damit umzugehen ist.

Schlussendlich ist zu erwähnen, dass der Konflikt, welcher in Teilen den Religionskriegen vor dem Westfälischen Frieden auf europäischem Boden ähnelt, nur dann enden wird, wenn Sunniten und Schiiten die Spirale der Gewalt, auch im historischen Kontext, durchbrechen.

Der Autor ist Journalist und Verfasser des Buches „Peacemaker“, in dem er über seine Reisen für das gleichnamige Friedensprojekt durch den Nahen Osten berichtet. Er engagiert sich im Zentralrat Orientalischer Christen in Deutschland

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Konflikt in Afghanistan
Radikaler Islam
Die Wiege der Taliban steht in Indien Premium Inhalt
Die Ursprünge der islamistischen Terrororganisation liegen in Deoband, einer Kleinstadt im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh – auch dort ging es schon um den Kampf gegen „Ungläubige“.
02.09.2021, 15  Uhr
Bodo Bost
Türkischer Präsident Erdogan
Ankara
Luftangriffe auf Kurdistan Premium Inhalt
Erdogan macht sich das Chaos in Afghanistan zunutze. Und das Kalkül des türkischen Präsidenten scheint aufzugehen. Ein Gastkommentar.
04.09.2021, 17  Uhr
Kamal Sido
Huseyn Özoguz Youtube Video
Delmenhorst
Islamistisches Imperium im Internet Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung
Ein Teil der Familie Özoguz aus Delmenhorst betreibt zahlreiche islamistische Netzwerke, auf denen gegen den Westen und Israel gehetzt wird. Eines davon gehört zu den bedeutendsten Deutschlands.
28.02.2021, 10  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Simon Jacob Aleviten Ethnien Islam Islamische Bewegungen Islamistischer Fundamentalismus Muslime Schiiten Sunniten Unterdrückung

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann