Würzburg

Gastkommentar: Der naive Deutsche

Rheinland Pfalz hat eine „Zielvereinbarung“ mit der DITIB und drei anderen Islamverbänden geschlossen. Unter dem Deckmantel der Integration und des guten Miteinanders soll so bedenkenlos der Einfluss der Islamverbände gestärkt werden.
NRW schließt "Zielvereinbarung" mit Ditib
Foto: Oliver Berg (dpa) | Es heißt nun, die DITIB „müsse ihre rechtlichen und tatsächlichen Strukturen so gestalten, dass ein Einfluss Dritter… ausgeschlossen ist.“

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion, DITIB, ist ein von der Türkei gelenkter und finanzierter Verband von Moscheevereinen. Fast 1.000 aus der Türkei abgesandte Imame bestimmen die Religionsausübung der meist türkischstämmigen Gläubigen mit Freitagspredigten, die direkt aus Ankara kommen. Wie etwa die Märtyrerverehrung für in Syrien gefallene türkische Soldaten. Der Verfassungsschutz hält die DITIB für türkisch-nationalistisch.

Statt Kontrollen eine "Selbstverpflichtung"

Lesen Sie auch:

Aufgrund unter anderem der Abhängigkeit der DITIB von der Türkei hielten sich bisher die Regierungen zurück, wenn es etwa um Vereinbarungen über den bekenntnisorientierten Islamunterricht durch die DITIB und andere Verbände ging. Bis zur letzten Woche. Da hat der Kultusminister von Rheinland-Pfalz, Konrad Wolf  (SPD), die politischen und gutachterlichen Bedenken vom Tisch gewischt und eine „Zielvereinbarung“ mit der DITIB und drei anderen Islamverbänden geschlossen. In dem Vertrag bescheinigt der Minister, dass unter anderem die DITIB „wichtige Beiträge zum muslimischen und gesamtgesellschaftlichen Leben in Rheinland-Pfalz leistet.“

Statt Kontrollen, ob die DITIB sich demokratisch organisiert und einen am Grundgesetz orientierten Islam vertritt, wurde eine „Selbstverpflichtung“ vereinbart. Es heißt nun, die DITIB „müsse ihre rechtlichen und tatsächlichen Strukturen so gestalten, dass ein Einfluss Dritter… ausgeschlossen ist.“ Die DITIB-Funktionäre werden sich wegen des „saf Almanlar“, naiven Deutschen, lachend auf den Teppich der „Fatih (Eroberer) Moschee“ in Speyer geschmissen haben, denn was die DITIB sowieso schon immer abgestritten hat, können sie natürlich unterschreiben. In einer Presseerklärung des Verbands wird gleich die Forderung nach Anerkennung als Körperschaft öffentlichen Rechts hinterhergeschoben. Die Politik des SPD-Ministers zielt darauf, unter dem Deckmantel der Integration und des guten Miteinander bedenkenlos den Einfluss der Islamverbände zu stärken. Ist das Absicht oder nur saf?

Die Autorin ist Publizistin

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Islamunterricht
Islam
Perspektiven für den Islam-Unterricht Premium Inhalt
In Bayern wurde die Islamkunde als Wahlfach eingeführt. Ein Modell für andere Bundesländer? Ein Interview mit dem Journalisten und Islam-Experten Joachim Wagner.
18.07.2021, 09  Uhr
Heinrich Wullhorst
Islamunterricht
Islamkunde
„Mohammed ist liebevoll“ Premium Inhalt
Bayern führt islamischen Unterricht als Wahlpflichtfach ein. Daraus kann eine Alternative zu den Unterweisungen der Koranschulen werden.
19.07.2021, 15  Uhr
Josef Kraus
Themen & Autoren
Necla Kelek Eroberer Islamunterricht Kultus- und Bildungsminister Minister Moscheen Regierungen und Regierungseinrichtungen SPD Soldaten Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion Türkische Soldaten

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann